03.07.2021 13:00 |

Durchgeschleust

Flüchtlinge via Weißrussland: Notstand in Litauen

Litauens Regierung hat am Freitagabend wegen der neuerlich gestiegenen Anzahl von illegal über die Grenze aus Weißrussland ins Land gekommenen Flüchtlingen den landesweiten Notstand ausgerufen. Mit der operativen Leitung der zu treffenden Maßnahmen betraut wurde Innenministerin Agne Bilotaite.

Gegenüber der baltischen Nachrichtenagentur BNS betonte die Ministerin, dass die Entscheidung nicht etwa wegen einer erhöhten Bedrohung getroffen worden sei, sondern um verschiedene Schritte, wie etwa solche logistischer oder technischer Natur, leichter und rascher vornehmen zu können.

Davor hatte die litauische Grenzwache einen neuen Rekord an festgenommenen Migranten an der Grenze zu Weißrussland gemeldet. Der verhängte Notstand erlaubt es der Regierung in Litauen beispielsweise, Gemeinden dazu zu verpflichten, Notunterkünfte für Flüchtlinge bereitzustellen.

Seit Jahresbeginn registrierte Litauen an der Grenze zu Weißrussland insgesamt 822 illegal eingereiste Flüchtlinge, die meisten von ihnen aus dem Irak und aus Syrien. Die litauische Regierung wirft dem Machthaber in Weißrussland, Präsident Alexander Lukaschenko, vor, gezielt Flüchtlinge über die Grenze nach Litauen zu schleusen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).