22.06.2021 22:56 |

Nach 3:1 in Schottland

Vizeweltmeister Kroatien doch noch im Achtelfinale

Haben sie es also doch noch geschafft, die ganz große Blamage doch noch abwenden können - Kroatien, der Fußball-Vizeweltmeister von 2018, muss NICHT bereits nach der Vorrunde die Segel streichen! Luka Modric und Co. hangelten sich mit einem 3:1-Sieg gegen Schottland in ihrem „Gruppen-Finale“ noch ins Achtelfinale - ob des Ergebnisses im Parallel-Spiel Tschechien gegen England sogar noch als Gruppen-Zweiter …

Rund 11.000 stimmgewaltige Zuschauer im Stadion, knapp 50 Prozent Luftfeuchtigkeit und angenehme 15 Grad Celsius Lufttemperatur - von den Ingredienzien her war alles angerichtet für einen großen Fußball-Abend. Noch dazu angesichts der Ausgangslage, die ein Spiel auf Sieg beider Mannschaften verhieß: Kein Sieg, kein Achtelfinale - das war noch vor dem Anpfiff durch den argentinischen (!) Schiri Fernando Rapallini völlig klar. Eigentlich …

Bei den Kroaten schien das nicht wirklich angekommen zu sein, denn das Heft des Handelns übernahmen vom Anstoß weg die Schotten. Erster Eckball nach 11 (!) Sekunden, zweiter Eckball nach 28 Sekunden - die „Bravehearts“ schienen den Vizeweltmeister mit Haut und Haaren „fressen“ zu wollen. Mit gefühlten 150 Prozent Einsatz und unbändiger Leidenschaft gingen die wohl mehrheitlich individuell schwächeren Schotten immer wieder gegen die Kroaten in die Offensive.

Nach zwei guten Schottland-Chancen durch Ché Adams - zuerst kam er nach einer McGinn-Flanke einen Tick zu spät (6.) und dann ging sein Distanzschuss aus 25 Metern knapp daneben (11.) - stellten Modric und Co. das Match auf den Kopf. Eine recht uninspiriert und zu hoch geraten wirkende Flanke aus dem rechten Halbraum legte Ivan Perisic am Fünfer zu Nikola Vlasic ab und der traf im Fallen mit links an der halben schottischen Abwehr vorbei ins Gehäuse von Keeper David Marshall (17.).

In einer kurzen Hoch-Phase des Spiels folgten nun ein Weitschuss von Modric (22./drüber) sowie eine Doppel-Chance für Adams (24.) und John McGinn (25.). Danach war fürs Erste Sendepause - die Kroaten wurden mit der Führung im Rücken passiver und die Schotten wirkten die meiste Zeit über ratlos. Bis in Minute 42: Denn da stand es gegen den Spielverlauf auf einmal 1:1! Nach einer Robertson-Flanke wehrte Domagoj Vida den Ball suboptimal in die Mitte ab und McGinn traf von etwas außerhalb des Strafraums per Flachschuss ins Tor und in die Herzen der Kroaten …

Die Pause kam diesen dann wenig später wohl nicht ungelegen - ohnehin bei dieser EM noch nicht mit übergroßem Selbstvertrauen aufgefallen, konnte Teamchef Zlatko Dalic seinen Mannen so zumindest die gesenkten Häupter wieder etwas aufrichten. Und tatsächlich: Langsam, aber sicher bekam der Vizeweltmeister Oberwasser im Spiel, ungeachtet dessen, dass die Offensive weiterhin dann und wann zu langsam spielte und auch nicht gerade vor Ideen sprühte.

Josko Gvardiol (50./ein Alzerl zu spät gegen Schotten-Keeper Marshall) und Perisic (56./Marshall war gegen den unplatzierten Schuss auf dem Posten) ließen den 2:1-Führungstrefffer zunächst aber noch liegen. So musste es der große alte Mann des kroatischen Fußballs, Real-Madrid-Star Luka Modric, richten - und wie er das tat: Von der Strafraumgrenze schlenzte er den Ball nach Kovacic-Pass per Außenrist-Kracher ins linke Kreuzeck (62.). Der Kurs in Richtung Achtelfinale war damit wieder gesetzt …

Ein Nackenschlag für die Schotten, von dem sie sich nicht mehr erholen sollten - umso mehr, als sie unmittelbar vor dem Modric-Traumtor selbst in Führung hätten gehen können. Nach McGregor-Hereingabe scheiterte McGinn am zweiten Pfosten allerdings haarscharf (58.). Mutig blieben sie in der Folge ja, die Schotten, Gefahr wussten sie freilich kaum mehr zu erzeugen - nicht einmal für Halbchancen reichte es nun mehr.

Und bevor sie in den Schlussminuten womöglich doch noch einmal die berühmte „zweite Luft“ bekommen konnten, machte Perisic mit dem 3:1 endgültig den Sack für die Kroaten zu: nach einer Modric-Ecke per Kopf (77.). Mit diesem Treffer gelang den Kroaten nicht nur die endgültige Entscheidung gegen Schottland, sondern auch der Sprung auf Gruppen-Platz 2. Denn dank des nunmehr besseren Torverhältnisses im Vergleich zu Tschechien (0:1 im Parallel-Spiel gegen England) rutschte man auf den letzten Drücker noch an den Osteuropäern vorbei. Was für den kommenden Montag ein Achtelfinal-Match in Kopenhagen gegen den Zweiten aus Gruppe E bedeutet …

Das Ergebnis:
Kroatien - Schottland 3:1 (1:1)
Glasgow, Hampden Park, 12.000 Zuschauer, SR Rapallini/ARG

Tore: 1:0 (17.) Vlasic, 1:1 (42.) McGregor, 2:1 (62.) Modric, 3:1 (77.) Perisic

Gelbe Karten: Lovren bzw. McKenna

Kroatien: Livakovic - Juranovic, Lovren, Vida, Gvardiol (71. Gvardiol) - Kovacic, Brozovic - Perisic (81. Rebic), Modric, Vlasic (76. Ivanusec) - Petkovic (71. Kramaric)
Schottland: Marshall - O‘Donnell (84. Patterson), McTominay, Hanley (33. McKenna), Tierney, Robertson - Armstrong (70. Fraser), McGinn, McGregor - Dykes, Adams (84. Nisbet)

Hannes Maierhofer
Hannes Maierhofer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 01. August 2021
Wetter Symbol

Sportwetten