02.06.2021 08:51 |

Bei Assistenzeinsatz

Pistolenschuss: Soldat aus Wien schwer verletzt

Schießunfall Mittwochfrüh im Burgenland: Ein junger Milizsoldat erlitt bei dem dramatischen Vorfall im Rahmen des Assistenzeinsatzes an der Grenze bei Nickelsdorf schwere Verletzungen. Der Unfall geschah auf einem Hochstand. Der Schütze, ein 20-jähriger Kamerad, wird derzeit psychologisch betreut.

Beide Soldaten stammen aus Wien, hieß es seitens des Verteidigungsministeriums in einer Aussendung. Der Unfall geschah gegen 7.45 Uhr. Gelöst hatte sich der Schuss offenbar aus einer Pistole 80 vom Typ Glock. Der 19-Jährige wurde offenbar im Bereich der Brust bzw. des Bauches getroffen worden sein, berichtete Bundesheersprecher Michael Bauer gegenüber der APA.

Die Soldaten waren seit dem 28. April im Rahmen des Assistenzeinsatzes zur Überwachung der Staatsgrenze beim Nova-Rock-Festivalgelände im Einsatz und befanden sich auf einem Hochstand bei der südlichen Autobahnabfahrt Nickelsdorf.

Vorgesetzte leisteten Erste Hilfe
Als Erste am Unfallort waren die Vorgesetzten der beiden Soldaten, der Zugskommandant und dessen Stellvertreter, hieß es seitens des Ministeriums. Diese hätten umgehend Erste Hilfe geleistet. Der Schwerverletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber in ein Wiener Spital geflogen.

Ermittlungen im Gange
„Die Pistole befindet sich im Assistenzeinsatz im sogenannten halbgeladenen Zustand. Ein volles Magazin ist zwar angesteckt, es befindet sich aber keine Patrone im Laderaum. Um einen Schuss abzugeben, muss die Waffe daher vorher geladen werden“, hieß es seitens Ministeriums. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang sind im Gange.

U-Kommission wird eingesetzt
Die Angehörigen des 19-Jährigen seien verständigt worden, der Schütze werde psychologisch betreut, so das Ministerium. Beim Bundesheer bedauert man den Vorfall. „Das Militärkommando Burgenland wird eine Untersuchungskommission einsetzen, um die Umstände des Vorfalls zu klären“, wurde betont. Für etwaige strafrechtliche Tatbestände sei hingegen die Polizei zuständig, hieß es.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) zeigte sich im Pressefoyer nach dem Ministerrat betroffen über den Vorfall: Man sei in Gedanken beim verletzten Soldaten, sie richte ihm „die besten Genesungswünsche“ aus.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
6° / 17°
stark bewölkt
2° / 16°
wolkig
3° / 17°
stark bewölkt
4° / 17°
stark bewölkt
2° / 17°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)