28.05.2021 10:14 |

Nach Seilbahn-Drama

Mehrere Familien wollen Eitan (5) adoptieren

Der einzige Überlebende des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore mit 14 Todesopfern ist auf dem Weg der Besserung. Der fünfjährige Bub konnte bereits mit seiner Tante sprechen und soll in den kommenden Tagen bereits die Intensivstation verlassen dürfen. Noch ist nicht bekannt, ob Eitan weiß, dass seine Eltern, kleiner Bruder und Großeltern bei dem Unglück starben. Mehrere Familien boten bereits an, den Buben zu adoptieren.

Die Bürgermeisterin Marcella Severino berichtet nach der Tragödie am Sonntag von einer Welle des Mitgefühls für den einzigen Überlebenden: „Ich wurde von drei Familien angerufen, die sich zur Adoption des Kindes bereit erklärt haben. Es gibt Gesten, die uns zu verstehen geben, dass es noch viel Menschlichkeit auf dieser Welt gibt. Zum Glück hat der Bub eine Tante und eine Familie, die ihn unterstützen und ihm helfen, diesen Schmerz zu überwinden“, so Severino.

Zustand von Bub weiterhin ernst
Der israelische Bub liegt noch immer auf der Intensivstation des Kinderkrankenhauses in Turin, wo er bereits aus dem künstlichen Koma erwacht ist und Besuch von seiner Tante empfangen konnte. Er hatte bei dem Absturz der Gondel mehrere Frakturen erlitten. Die Tante erhob zuletzt schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen: „
Das war kein Unfall, das sind Mörder, die nur ans Geld gedacht haben!“ Eitans Zustand sei zwar weiterhin ernst, es wird aber angenommen, dass er in wenigen Tagen auf eine normale Station verlegt werden kann.

Hunderte Menschen beteiligten sich am Donnerstag in Aviel, einer Gemeinde unweit von Zikhron Yaacov im Norden Israels, an der Trauerzeremonie für das Ehepaar und ihren Sohn. Beim Unglück starben auch die Urgroßeltern mütterlicher Seite, die seit einigen Jahren in der lombardischen Stadt Pavia lebten, wo am Freitag ein Trauertag geplant ist. An der Zeremonie in Israel beteiligte sich auch der italienische Botschafter in Israel, Gianluigi Benedetti. Er bezeichnete die Beerdigung als „bewegend“.

Bremsvorrichtung bereits seit Ende April außer Gefecht gesetzt
Das tödliche Seilbahnunglück am Lago Maggiore ist offenbar durch die absichtliche Abschaltung eines Sicherheitssystems verursacht worden. Der Besitzer der Seilbahn-Betreiberfirma, der Direktor und der Einsatzleiter wurden am Mittwoch festgenommen. Die Bremsvorrichtung war Medienberichten zufolge bereits seit dem 26. April, dem Tag der Wiederaufnahme des Seilbahnbetriebs, wegen eines technischen Problems außer Betrieb. Bei dem Unglück starben Familien, junge Paare und zwei Kinder.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).