Verfahren eingeleitet

LASK-Vizepräsident Jürgen Werner tritt zurück

Nachdem der Senat 2 der Fußball-Bundesliga ein Verfahren gegen Jürgen Werner wegen mutmaßlichen Fehlverhaltens als Spielervermittler eingeleitet hat, trat der 50-Jährige am Donnerstag als LASK-Vizepräsident zurück.

Am Mittwoch gab die Bundesliga bekannt, dass sie ein Verfahren gegen den Vizepräsident des LASK einleitet. Gegenstand des Verfahrens vor dem zuständigen Senat 2 sind mutmaßliche Verstöße gegen das ÖFB-Reglement zur Arbeit mit Spielervermittlern.

Am Donnerstag erfolgte dann der Paukenschlag, trat Jürgen Werner zurück. Was eine Flucht nach vorne sein könnte, würde dem sportlichen LASK-Strategen doch im Falle eines Schuldspruchs eine Funktionärssperre drohen. „Die Vorwüfe sind falsch und aus dem Zusammenhang gerissen“, sagt aber Werner. Vielmehr sei die Medienkampagne und Hassbotschaften gegen ihn und seine Familie laut Werner der Hauptgrund für den Rücktritt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)