26.05.2021 21:52 |

Schütze ebenfalls tot

Blutbad in Remise: Neun Tote in Kalifornien

In einem Straßenbahn-Depot der kalifornischen Großstadt San José hat ein Mitarbeiter mindestens acht Menschen erschossen. Der Mann eröffnete am Mittwochmorgen das Feuer auf dem Gelände der Nahverkehrsgesellschaft Valley Transportation Authority (VTA), wie die Polizei mitteilte. Mehrere Menschen erlitten schwere Verletzungen. Der Angreifer starb. Unklar war zunächst, ob er von der Polizei erschossen wurde oder sich womöglich selbst das Leben nahm.

„Ich kann bestätigen, dass es im Moment acht Opfer gibt, die für tot erklärt wurden“, sagte Polizeisprecher Russell Davis vor Journalisten. „Und es gibt einen Verdächtigen, der für tot erklärt wurde.“ Die Zahl der Toten könne aber noch steigen, warnte Davis. Behördenvertretern zufolge fielen die Schüsse bei einem Gewerkschaftstreffen. Zu dem Zeitpunkt hielten sich rund 80 Mitarbeiter auf dem Gelände auf.

Großaufgebot der Rettungskräfte
Polizei und Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot und Dutzenden Fahrzeugen an. „Wir stehen in engem Kontakt mit der örtlichen Polizei und beobachten die Situation“, schrieb Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom im Kurzbotschaftendienst Twitter. San José liegt südlich von San Francisco.


US-Präsident Joe Biden sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Eine Sprecherin des Weißen Hauses verwies auf frühere Äußerungen des Präsidenten, wonach die USA unter „einer Seuche der Waffengewalt leiden“.

San Joses Bürgermeister Sam Liccardo sagte, zunächst gehe es darum, denjenigen zu helfen, die von dem Angriff betroffen seien. Danach werde er seine Anstrengungen darauf richten, sicherzustellen, „dass wir nie wieder eine so schreckliche Tragödie wie diese in San Jose erleben“.

In den USA sind Schusswaffen weit verbreitet, die Regeln im Vergleich zu anderen Ländern sind vielerorts sehr lax. Die Gesundheitsbehörde CDC verzeichnete allein 2019 insgesamt 39.707 Schusswaffen-Tote - also fast 110 pro Tag. Bei rund 60 Prozent der Fälle handelte es sich um Selbsttötungen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).