25.05.2021 12:59 |

2019 aus Haft geflohen

Italienischer Mafia-Boss in Brasilien verhaftet

Einer der am meisten gesuchten Straftäter Italiens, der Mafia-Boss Rocco Morabito, ist am Montag von der brasilianischen Polizei gefasst worden. Morabito, der im Sommer 2019 aus einer Haftanstalt in Uruguay geflohen war, wurde in der Stadt Joao Pessoa im Osten des Landes gemeinsam mit zwei weiteren Ausländern in einem Hotelzimmer verhaftet, berichtete das brasilianische Justizministerium.

Morabito war 2017 in Uruguay verhaftet worden, nachdem er 22 Jahre auf der Flucht vor der italienischen Justiz gewesen war. Laut Angaben der Polizei reisten italienische Kollegen für die Verhaftung nach Brasilien und waren an der Operation beteiligt.

Als Kokain-König von Mailand bekannt
Nach Angaben der italienischen Justiz gehörte Morabito zur kalabrischen Mafia ‘Ndrangheta und galt als einer der gefährlichsten Clan-Chefs. Der 54-Jährige soll vor allem für den Drogenhandel zwischen Südamerika und Mailand verantwortlich gewesen sein. Der sogenannte Kokain-König von Mailand wurde unter anderem wegen Mafia-Zugehörigkeit und dem Handel mit Drogen zu 30 Jahren Haft verurteilt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).