Strafe aufgehoben

Maskenverweigerin bekam vor Gericht recht

Das Landesverwaltungsgericht OÖ hat einer Maskenverweigerin jetzt recht gegeben, die nach einer Demo in Vöcklabruck eine Geldbuße aufgebrummt bekommen hatte. Begründung: Der umstrittene Arzt, der ihr ein Attest ausgestellt hatte, durfte das damals noch.

Die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck hatte den Befreiungsschein des umstrittenen Arztes aus dem Salzkammergut, gegen den ein Verfahren der Ärztekammer läuft, nicht akzeptiert. Und 250 Euro Verwaltungsstrafe wegen Nicht-Tragens des Mund-Nasen-Schutzes bei der Demo im Jänner verhängt.

Arzt ging nach Afrika
Die Frau ließ das nicht gelten und ging zum Verwaltungsgericht OÖ. Und bekam hier, obwohl „man die Bedenken teilt“, recht. Weil der Arzt, der angeblich inzwischen in Afrika ist, damals noch Masken-Befreiungsatteste ausstellen durfte.

Ob nur aus Gefälligkeit oder aus tatsächlichen gesundheitlichen Gründen sei dabei nicht relevant. Damit ist die Strafe aufgehoben.

Krone Oberösterreich
Krone Oberösterreich
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol