16.05.2021 10:53 |

Tragödie in England

Häuser stürzen nach Explosion ein: Kleinkind tot

Nach einer verheerenden Explosion sind in der Nacht auf Sonntag in England mehrere Wohnhäuser eingestürzt - ein Kleinkind kam dabei laut britischen Medien ums Leben, es wurde weiters von vier Verletzten berichtet. Ein Gasgebrechen soll für das Drama in Heysham nahe Lancaster verantwortlich sein.

Wie die Zeitung „The Sun“ berichtete, soll es um 2.40 Uhr zu der Explosion gekommen sein. Bei Tageslicht wurde schließlich das Ausmaß der Tragödie gut sichtbar: Drei Wohnhäuser wurden zerstört, zwei davon stürzten sogar ein. Neben dem toten Kleinkind gibt es vier Verletzte zu beklagen, zwei davon befinden sich laut Polizei in kritischem Zustand.

Die Polizei berichtete auf Twitter, dass eine Gasexplosion vermutet wird. „Es wurde eine Sicherheitsabsperrung aufgestellt und die Anwohner wurden evakuiert. Straßensperrungen sind eingerichtet und die Menschen werden gebeten, das gesamte Gebiet momentan zu meiden“, heißt es in dem Tweet.

Nachbar: „Wir haben aus Sorge kein Auge mehr zugetan"
Ein Nachbar, der vier Häuser von dem Schauplatz entfernt wohnt, erzählte der Zeitung „Mirror“: „Es wurden meine Fenster, die Haustür und das Dach zerstört.“ Ein anderer Anrainer erklärte, seine Frau habe erst angenommen, dass es sich um ein Erdbeben gehandelt habe. „Wir haben sofort nach unseren Kindern gesehen und sind wieder ins Bett gegangen. Dann hörten wir Sirenen und meine Frau sah auf Facebook nach. So erfuhren wir, dass es eine Gasexplosion gegeben hatte“, so Dan Knowles. Dann habe die Familie alle Geräte abgestellt und sei drinnen geblieben: „Wir haben aus Sorge kein Auge mehr zugetan.“

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).