07.05.2021 06:00 |

Schock für Musiker

Zollfahnder „kassieren“ 100 Jahre alte Geige ein

Wenig für Streichkonzerte übrig hatten Beamte an der ungarisch-ukrainischen Grenze: Sie nahmen die 100 Jahre alte Geige eines österreichischen Cellisten ins Visier. Weil er keine Papiere vorwies und nicht verzollt hatte, wurde das Instrument konfisziert.

Der kleine Koffer auf der Rückbank weckte das Interesse der ukrainischen Fahnder. Zumal der Cellist versicherte, keine zollpflichtigen Waren mitzuführen. Was die Beamten etwas anders sahen: Die Einfuhr der rund 100 Jahre alten in Tschechien hergestellten Geige hätte laut Kulturgutgesetz gemeldet werden müssen. Dass diese laut dem Musiker nur 1000 Euro gekostet und keinen kulturellen Wert habe, interessierte nicht.

Nachdem der 47-Jährige auch keine Papiere zur Herkunft vorlegen konnte, „kassierten“ die Fahnder das Instrument ein – um es von Experten prüfen zu lassen. „Wir wollen sichergehen, dass es in keiner Verbindung mit einer Straftat steht“, so ein Zollsprecher.

Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol