29.04.2021 09:39 |

Ruf nach Abschaffung

Italien: Streit um Ausgangssperre und Masken

Nachdem am Montag mehrere Restriktionen in Italien gelockert wurden, eskaliert die Diskussion über weitere unpopuläre Maßnahmen, wie die nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis fünf Uhr. Nach langwierigen Verhandlungen stimmten die Koalitionsparteien im Parlament für einen Antrag, der die Regierung verpflichtet, im Mai zu prüfen, ob die Ausgangssperre aufgrund der Infektionszahlen abgeschafft werden kann.

Die Front der Parteien, die das Ausgangsverbot als nicht mehr notwendig betrachten, wächst. Während die rechte Regierungspartei Lega für eine Petition zur Abschaffung des unpopulären Ausgangsverbots bereits über 100.000 Unterschriften gesammelt hat, unterstützt jetzt auch Italia Viva, die Kleinpartei um Ex-Premier Matteo Renzi, das Anliegen der Lega und der Rechtspartei „Fratelli d ‘Italia“.

„Wenn man sich zur Wiederöffnung der Gastronomie und der Kultur entscheidet, muss man den Beginn des Ausgangsverbots zumindest auf 23 Uhr verschieben. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass die Ausgangssperre im Kampf gegen die Pandemie wirklich nützlich ist“, argumentierte Renzi. Das Land müsse zu seiner Freiheit zurückfinden.

Zitat Icon

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass die Ausgangssperre im Kampf gegen die Pandemie wirklich nützlich ist.

Ex-Premier Matteo Renzi

Kritik an Masken im Freien
Infrage wird auch die Maskenpflicht im Freien gestellt. Die Senatorin der Regierungspartei Forza Italia, Laura Stabile, forderte deren Abschaffung. Es gebe keinerlei Ansteckungsgefahr im Freien, wenn man sich anderen Menschen nicht nähere, sagte Stabile.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).