25.04.2021 14:18 |

Vor Küste Kaledoniens

Stand-up-Paddler bei Hai-Angriff gestorben

Vor der Küste Neukaledoniens ist ein Stand-up-Paddler vermutlich durch einen Hai-Angriff ums Leben gekommen. Ein Segler fand den 53-Jährigen am Samstagabend leblos auf seinem Brett treibend in der Nähe des Strandes von Nouméa, wie die Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Derzeit gehen die Ermittler nach eigenen Angaben von einer Hai-Attacke aus, eine Autopsie soll Klarheit bringen. Laut einem Medienbericht wurden am Knie des Mannes Bisswunden festgestellt.

Seit Jahresbeginn wurden bereits mehrere Hai-Angriffe vor der Küste des französischen Überseegebiets östlich von Australien im Pazifik gemeldet. Im Februar war ein 57-Jähriger nahe der Insel Maître von einem Tigerhai getötet worden, der laut Angaben von Zeugen vier Meter lang war.

Zwei Dutzend aggressive und große Haie getötet
Den Behörden zufolge könnte auch das Verschwinden eines Schwimmers und eines Seglers Anfang des Jahres auf Hai-Angriffe zurückzuführen sein. Die Behörden geben regelmäßig Hai-Warnungen heraus. Im vergangenen Monat wurden zudem auf Anordnung der Behörden 24 besonders große oder aggressive Tiger- und Bullenhaie getötet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).