24.04.2021 09:00 |

„Krone“-Forum

#allesdichtmachen: Fehlschlag oder Weckruf?

Zahlreiche Prominente, darunter Roland Düringer, Nina Proll und Nicholas Ofczarek, machten die letzten Tage auf sich aufmerksam. Mit der Aktion „allesdichtmachen“ wollten die Kulturschaffenden auf die prekäre Lage der gesamten Kultur- & Veranstaltungsbranche aufmerksam machen. Die ironisch-satirischen Kurzvideos brachten aber einen ganz anderen Effekt als von den Prominenten gewünscht. In den sozialen Netzwerken wurden die Teilnehmer an diesem Projekt scharf kritisiert; teils auch von Branchenkollegen. Kurz darauf erkannten auch einige Teilnehmer ihren Fehler und löschten kurzerhand die Videos oder entschuldigten sich öffentlich. Auch mit mehr als 1300 Kommentaren auf krone.at war dies gestern ein heiß diskutiertes Thema. Sollen Prominente ihre Stimmen zu heiklen politischen Themen öffentlich äußern und Stellung beziehen oder ist dies ein Schuss in das eigene Knie? Wir freuen uns auf die Kommentare der „Krone“-Leser.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).