09.01.2011 10:03 |

Zugang erschlichen

15-jähriger Hacker knackte Wiener Polizei-Computer

Hacker-Skandal bei der Wiener Polizei: Ein 15-jähriger Schulabbrecher narrte die Behörde derart, dass er ganz offiziell ein Passwort erhielt und sich seelenruhig im internen Netzwerk bewegen konnte. Nun müssen alle Geheimcodes geändert werden.

Weil der Beschäftigungslose offenbar viel Zeit hatte, entwickelte er eine regelrechte Polizei-Obsession. Auf Facebook outete er sich als Fan von TV-Krimis wie "CSI", des Bundeskriminalamtes und der Innenministerin. Der 15-jährige Computerfreak war in seiner Phantasiewelt ein Ermittler...

Bursch prahlt mit Waffe und Polizeimarke
Das ging sogar so weit, dass der Schulabbrecher offenbar in seinem Bekanntenkreis damit prahlte, eine Waffe und eine Polizeimarke zu haben. Ein Freund, der anonym bleiben will, zur "Krone": "Er sagte, er könne die Adresse von jedem herausfinden. Außerdem hatte er immer die neuesten technischen Geräte!"

Per Telefon PC-Zugang von Fahnder erhalten
Tatsächlich dürfte der jugendliche Verdächtige aus einem Wiener Gemeindebau - im selben Gebäude ist eine Polizeiinspektion (!) - die Behörde mit dem echten Namen eines Beamten genarrt haben. Als angeblicher Fahnder erhielt er demnach einfach telefonisch dessen PC-Zugang per sogenannter Passwortrückstellung.

Einmal ins Netzwerk des Polizei-Computers eingedrungen, las der 15-Jährige offenbar interne E-Mails. Nun wurde der Computerfreak ausgeforscht und angezeigt. Als Konsequenz wurden Hunderte Beamte in Wien jetzt aufgefordert, ihre Geheimcodes zu ändern.

von Christoph Budin, Harold Pearson und Michael Pommer (Kronen Zeitung)

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.