20.04.2021 18:12 |

Verbindungen zu China

Hacker spionierten US-Verteidigungsindustrie aus

Mindestens zwei Hackergruppen mit Verbindungen zu China haben laut Sicherheitsforschern über mehrere Monate die US-Verteidigungsindustrie ausspioniert. Das US-Unternehmen Ivanti gab am Dienstag Angriffe über eine zuvor unbekannte Lücke bei einigen seiner Netzwerk-Geräte bekannt. Betroffen sei „eine sehr begrenzte Zahl von Kunden“.

Zwar machte Ivanti keine Angaben zu den mutmaßlichen Angreifern. Die Sicherheitsfirma FireEye erklärte jedoch, eine Analyse der Vorgehensweise und Ziele deute auf Verbindungen zu China hin. Mindestens eine der Gruppen arbeite offenbar im Auftrag der Regierung in Peking.

FireEye lehnte es ab, die Opfer der Angriffe beim Namen zu nennen und sprach von „Verteidigungs-, Regierungs- und Finanzorganisationen auf der ganzen Welt“. Die Gruppe mit mutmaßlichen Verbindungen zur chinesischen Regierung habe sich dabei auf die US-Verteidigungsindustrie konzentriert.

Nachrichtendienst NSA wollte nicht Stellung nehmen
Das Heimatschutzministerium in Washington erklärte, man arbeite mit Ivanti daran, die Folgen des Angriffs abzuschätzen und etwaige Risiken zu mindern. Der Nachrichtendienst NSA lehnte eine Stellungnahme ab. Die US-Regierung hat China wiederholt Spionage unter anderem durch Hackerangriffe vorgeworfen. Die Regierung in Peking weist dies zurück.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).