Abenteuer Natur:

Mit der App unterwegs auf Tagfalter-Pirsch

Oberösterreich erklimmt Platz 3 bei der Beobachtung von Schmetterlingen. Die „Schmetterlingsapp“ ist hilfreich. Die Äsche ist der Fisch des Jahres 2021. Der Asiatische Marienkäfer gilt als „Alien“

Jede Beobachtung zählt: Im Corona-Jahr 2020 folgten um 16 % mehr Naturliebhaber dem Aufruf, mit der Schmetterlingsapp Sichtungen zu melden. Oberösterreich erreichte in diesem „Citizen Science Projekt“ von Blühendes Österreich und Global 2000 den dritten Platz im Bundesländer-Ranking. Es gab 19.662 Falterbeobachtungen. Das „Große Ochsenauge“, ein brauner Tagfalter mit zwei markanten Augen, wurde am häufigsten gesehen und fotografiert. Er liebt lila Blüten auf Wiesen und an Waldrändern. Unter den Schmetterlingen wurden aber auch Raritäten, wie etwa besondere „Wanderfalter“ oder bedrohte Bläulinge entdeckt.

Den Blick auf die Artenvielfalt im Bundesland richten auch Naturschutzbund und Birdlife. Sie kürten die Arten des Jahres 2021, viele von diesen „Jahreswesen“ stehen leider schon auf der „Roten Liste“, weil ihre Lebensräume schrumpfen. Tier des Jahres 2021 ist der Siebenschläfer: Der nachtaktive Siebenschläfer, ein geschickter Kletterer, baut seine Nester in Baum- und Felshöhlen.

Der Vogel des Jahres ist der Girlitz, der 11 Gramm wiegt: Ein Sorgenkind in der heimischen Vogelwelt. Die Bodenversiegelung und der Verlust an Brachflächen rauben dem Vogelzwerg die Nahrungsgrundlage.

Das Wassertier des Jahres ist die Äsche: Als Lebensraum benötigt der Fisch klares, kühles Wasser, zum Laichen seichte Kiesbänke.

Die Nutztiere des Jahres sind das Krainer Steinschaf und die Deutsche Pute: Bei uns gibt es über 40 gefährdete Nutztierrassen. Das Steinschaf stammt ursprünglich aus den Julischen Alpen. Es ist sehr zutraulich. Edle Rasse-Puten wie die Deutsche Pute sind leider auch schon gefährdet.

Der Alien des Jahres ist der Asiatische Marienkäfer, der den heimischen Marienkäfern die Blattläuse wegfrisst. Weiters zählen u.a. Mopsfledermaus, Halsband-Ritterling, Wiesenknopf, der Achatzlbirnbaum, Weinbergschnecke und Zauneidechse zu den „Arten des Jahres“.

Elisabeth Rathenböck
Elisabeth Rathenböck
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol