12.04.2021 06:00 |

Mehr als nur Gefühl

Einsamkeit löst gleiche Reaktionen aus wie Hunger

Einsamkeit ist viel mehr als nur ein schlechtes Gefühl. Sie kann zu einem früheren Tod führen, denn: Das Bedürfnis nach sozialen Kontakten ist gleich fundamental wie jenes nach Essen.

Nach mehr als einem Jahr Pandemie ist der Mensch im wahrsten Sinne des Wortes ausgehungert nach Kontakten. Denn das Bedürfnis nach sozialer Interaktion ist „gleich fundamental wie jenes nach Essen“, sagt Livia Tomova. Die Psychologin untersuchte, was im Gehirn passiert, wenn Menschen einsam sind. Die Erkenntnisse sind erstaunlich: „Einsamkeit ist ähnlich zu verstehen wie Hunger“, erklärt sie. Sie wirke wie ein Signal, um den Betroffenen dazu zu bewegen, etwas gegen den Mangel zu unternehmen.

Zitat Icon

Aus der Tierforschung wissen wir, dass Einsamkeit durch Essen, Drogen und Alkohol kompensiert wird und so Süchte entstehen.

Psychologin Livia Tomova

Macht man das nicht, kann das schwerwiegende Folgen haben: „Bereits nach zehn Stunden in Isolation haben die Testpersonen mehr negative Emotionen empfunden“, so die Wissenschaftlerin. Das stimme mit anderen Studien überein, die belegen, dass einsame Menschen häufiger psychische, aber auch gesundheitliche Probleme haben.

Zitat Icon

Gewollt alleine sein kann auch positive Effekte haben. Umgekehrt kann man sich auch unter Menschen einsam fühlen.

Psychologin Livia Tomova

Jugendliche gefährdeter, an Einsamkeit zu leiden
Was macht also ein Jahr der Isolation mit uns - und können soziale Medien echte Begegnungen ersetzen? Das ist schwer zu sagen, sagt Tomova. Aktuell wisse man noch wenig darüber, wie sich soziale Medien auf unser Sozialleben auswirken. „Was bisher belegt wurde, ist, dass eine aktive Nutzung - also Austausch durch Telefonate und Texte - positiver ist als eine passive Nutzung. Also das Betrachten von Fotos und Posts.“ Doch gerade Jugendliche leiden besonders unter der Situation. „Sie haben ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Kontakt mit Gleichaltrigen“, erklärt die Psychologin. Selbst wenn sie objektiv gleich viele Kontakte wie ältere Personen haben, fühlen sie sich schneller einsam.

Zitat Icon

Die Frage in der Pandemie ist, ob es nicht Wege gibt, damit Menschen sich trotzdem sozialisieren können - aber sicher.

Psychologin Livia Tomova

Das deckt sich auch mit Umfragen, in denen zum Teil bis zu 60 Prozent der Jugendlichen angeben, sich aktuell einsam zu fühlen. Welche Folgen all das noch haben wird, sei schwer abzuschätzen, sagt Tomova. Wichtig sei aber, dass Einsamkeit nun sichtbar werde und die Gesellschaft verstehe, „dass soziale Kontakte keine Nebenbeschäftigung, sondern ein elementares Bedürfnis sind“.

Anna Haselwanter
Anna Haselwanter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol