08.04.2021 08:49 |

Riesenechse zu Besuch

Waran machte Supermarkt in Thailand unsicher

Szenen wie aus einem Monsterfilm in Thailand: Eine Riesenechse hat in einem Supermarkt vor den Toren von Bangkok für Panik und Chaos gesorgt. In einem von einer Angestellten gedrehten Video ist zu sehen, wie der 1,6 Meter lange Waran senkrecht an einem Regal hinaufklettert und dabei mit seinen stämmigen Beinen lautstark die Waren von den Brettern räumt. Oben angekommen, macht es sich das Tier gemütlich und lässt seine lange Zunge spielen.

Die erschrockenen Laute von Kunden und Mitarbeitern sind in dem Video, das von Viral Press auf YouTube gepostet wurde (siehe oben), deutlich zu hören. Der Vorfall habe sich in Nakhon Pathom 50 Kilometer westlich von Bangkok ereignet, hieß es. Die Echse sei offenbar aus einem nahe gelegenen Kanal gestiegen und zielstrebig in das Geschäft marschiert.

Nachdem ein Mitarbeiter die Polizei rief, sei der Bindenwaran schließlich von einem Einsatzteam aus dem Geschäft gebracht und in einem nahe gelegenen Gebüsch freigelassen worden. Laut Viral Press war die Echse womöglich hungrig, weil in der Natur das Nahrungsangebot nach längerer Trockenheit sehr mager gewesen sei. Die gefährlich aussehenden Bindenwarane sind in Thailand keine Seltenheit, sie gelten aber in der Regel als harmlos.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol