19.03.2021 13:16 |

Schwere Vorwürfe

Sieben Migranten gefesselt und ins Meer geworfen?

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hat schwere Vorwürfe gegen die griechische Küstenwache erhoben. Diese habe sieben Migranten geschlagen, deren Habseligkeiten an sich genommen, die Geflüchteten mit Plastikhandschellen gefesselt und ohne Rettungsweste oder Boot im Meer zurückgelassen. Ein Mensch sei tot geborgen worden, zwei habe man retten können. Vier weitere würden noch vermisst. 

Die türkische Küstenwache habe in der Nacht Flüchtlinge aufgegriffen, die von griechischer Seite mit verbundenen Händen ins Meer geworfen worden seien, twitterte Soylu am Freitag. Türkische Medien berichteten von drei Toten. Die griechische Regierung äußerte sich noch nicht zu dem Vorfall.

Der türkische Minister teilte ein Video (siehe oben), das die Rettung zeigen soll und in dem einer der mutmaßlichen Geretteten von dem Vorfall berichtet.

Quelle: APA

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).