17.03.2021 14:27 |

„Er wird bezahlen“

Biden nennt Putin in TV-Interview einen „Mörder“

Vor dem Hintergrund neuer Geheimdiensterkenntnisse über mögliche Interventionen Russlands bei der letzten US-Präsidentenwahl hat Joe Biden in einem Fernsehinterview eine ganz klare Botschaft an sein russisches Gegenüber Wladimir Putin gerichtet: „Er wird den Preis für die Einmischung in die US-Wahlen bezahlen!“ In dem am Mittwoch ausgestrahlten Gespräch mit dem Sender ABC bejahte Biden die Frage, ob er denke, Putin sei ein Mörder.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Moskau reagierte sofort und scharf auf Bidens Aussagen. „Putin ist unser Präsident und ein Angriff auf ihn ist ein Angriff auf unser Land“, schrieb der Präsident des russischen Unterhauses, Wjatscheslaw Wolodin, im Messenger-Dienst Telegram. Der einflussreiche Putin-Vertraute fügte mit Blick auf die Äußerungen aus Washington hinzu: „Das ist Hysterie aufgrund von Machtlosigkeit.“

Bericht: „Moskau wollte Unfrieden im Land säen“
Zuvor war ein Bericht aus dem Büro von Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines bekannt geworden, in welchem es unter anderem hieß: „Moskau wollte den Ausgang der Wahl beeinflussen und Unfrieden im Land säen.“ Präsident Putin und seine Regierung hätten die Maßnahmen „genehmigt und durchgeführt“. Russland habe sich 2020 auf Desinformation konzentriert, sich aber im Gegensatz zur Wahl 2016 nicht darum bemüht, die Wahlinfrastruktur in den USA direkt zu untergraben, hieß es.

Russland habe sich bei seiner Kampagne auf seinen Geheimdienst, staatliche Medien, Internet-Trolls und Verbündete in der Ukraine gestützt, hieß es. Ziel der Einflussnahme sei gewesen, eine Wiederwahl von Bidens Vorgänger Donald Trump zu erreichen, so die Einschätzung.

Kooperation mit Russland in manchen Bereichen „möglich“
Wie die Bestrafung Putins aussehen könnte, erläuterte Biden nicht näher. Allerdings betonte der US-Präsident auch, dass in bestimmten Bereichen, wo gemeinsame Interessen bestünden, eine Zusammenarbeit „möglich ist“. Als Beispiel nannte Biden die Verlängerung des atomaren New-Start-Abkommens.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).