17.03.2021 12:12 |

Um zwei Wochen

Deutschland verlängert Grenzkontrollen zu Tirol

Deutschland verlängert seine stationären Kontrollen an der Grenze zu Tirol sowie zu Tschechien um weitere zwei Wochen. Das teilte am Mittwoch ein Sprecher des deutschen Innenministeriums mit. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) sagte der Zeitung „Münchner Merkur“: „Wir haben die Hoffnung, dass wir die Kontrollen zu Österreich etwas früher beenden können, vielleicht sogar noch im Laufe des März.“

Dazu werde man die Maßnahmen zum Infektionsschutz und zur Eindämmung des mutierten Coronavirus in Tirol genau beobachten, so Seehofer, der am Donnerstag Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Berlin trifft.

Verschärfte Kontrollen seit Mitte Februar
Die verschärften Grenzkontrollen waren Mitte Februar eingeführt worden, nachdem das Robert-Koch-Institut Tschechien, die Slowakei und die größten Teile von Tirol als Gebiete eingestuft hatte, in denen sich die neuen und als besonders ansteckend geltenden Formen des Coronavirus ausbreiten. Von dort dürfen aktuell nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen.

Ausnahmen gibt es etwa für Lastwagenfahrer und Grenzgänger mit systemrelevanten Berufen. Sie müssen bei der Einreise allerdings einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Landeshauptmann Platter drängte auf Aufhebung
Bereits vor Bekanntwerden der Entscheidung hatte Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) auf eine Aufhebung der Einreisebeschränkungen für Tirol und der damit einhergehenden Grenzkontrollen gedrängt. „Nur mehr 3,5 Prozent aller Covid-Infektionen in Tirol sind auf die südafrikanische Variante zurückzuführen. Die Zahlen zeigen, dass Tirol alles unternommen hat, um die südafrikanische Mutationsvariante einzudämmen“, sagte Platter am Mittwoch und ortete eine „Ungleichbehandlung“.

Mutationsrate im Saarland höher als in Tirol
Denn zuletzt war etwa bekannt geworden, dass die Südafrika-Mutation im Saarland bei rund 15 Prozent liegt - also um ein Vielfaches höher als in Tirol. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich diesbezüglich besorgt gezeigt. „Ich hoffe, dass es nun bald auch in Deutschland ein Einsehen gibt, denn diese Ungleichbehandlung ist durch nichts mehr zu rechtfertigen“, schlussfolgerte Platter. Tirol verzeichne nur mehr 67 aktiv positive Südafrika-Covid-Fälle.

Quelle: APA/dpa

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
8° / 19°
bedeckt
7° / 19°
bedeckt
7° / 15°
bedeckt
8° / 18°
bedeckt
8° / 18°
bedeckt