63-jähriges Opfer

Lotto-Gauner tricksten gutgläubigen Steyrer aus

Oberösterreich
15.03.2021 08:00
Alte Masche, neue Aufmachung! Ein 63-jähriger Steyrer fiel auf skrupellose Betrüger rein. Diese gaukelten ihm einen Lottogewinn vor. Um an die knapp 50.000 Euro zu kommen, müsse er aber davor tausend Euro in Form von Bitcoins überwiesen. Der Gutgläubige fiel auf die Gauner hinein, den „Gewinn“ sah er natürlich nicht.

Alles begann mit einem Telefonat Anfang November. Eine Frau gab sich als Mitarbeiterin von „EuroLottoChance“, einer vermeintlichen Lotto-Firma aus der Schweiz, aus. Es gelang ihr, das Vertrauen des 63-Jährigen zu erschleichen und ihn zur Teilnahme am Gewinnspiel zu überreden. Dafür musste er einen Monatsbeitrag überweisen.

Das Teilnahmegeld lag bei 69 Euro. Zweimal (Februar und März) überwies der Steyrer die geforderte Summe und erhoffte sich einen stattlichen Gewinn. Und schon am 10. März wurde der Wunsch des Gutgläubigen schon Realität. Die Frau vom Erstgespräch meldete sich erneut und erklärte dem Mann, dass er knapp 50.000 Euro gewonnen habe.

Gewinnauszahlung vorbereitet
Bereits am nächsten Tag meldete sich ein anderer Mitarbeiter, schilderte, dass die Gewinnauszahlung vorbereitet ist und diese in bar am Wohnsitz des 63-Jährigen stattfinden sollte. Einziger Haken: Der Oberösterreicher musste für die Kosten der Transportfirma aufkommen. Insgesamt tausend Euro sollte der Mann in Form von Bitcoins auf ein bestimmtes Konto überweisen. Auch dieser Bitte kam das Betrugsopfer nach und wartete auf seinen Gewinn.

Über tausend Euro verloren
Dieser kam aber nie an, vielmehr drängten die Gauner ihn zu weiteren Zahlungen und wurden in ihrem Umgangston immer rauer. Erst dann durchblickte das Opfer das hinterhältige Spiel und erstattete bei der Polizei Anzeige. Die Betrüger hatten ihm insgesamt 1138 Euro aus der Tasche gezogen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele