11.03.2021 17:19 |

Neue Berechnung

Corona-Folgen kosten uns 100 Milliarden Euro

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise machen für die Jahre 2020 und 2021 wohl an die 100 Milliarden Euro aus, hat die Agenda Austria berechnet. Das setzt sich zusammen aus dem Verlust an Wertschöpfung durch den Einbruch des Bruttoinlandsproduktes (BIP) und die Kosten für die Hilfen der öffentlichen Hand.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ursprünglich hatten die Wirtschaftsforscher ein Wachstum von 1,2% (2020) und 1,4% (2021) vorausgesagt. Herausgekommen ist dann ein Rückgang des BIP um 6,6% im Vorjahr. Heuer wird es zwar ein bescheidenes Wachstum geben, doch von einer niedrigeren Basis aus.In Milliarden Euro berechnet, liegt Österreichs Wirtschaftsleistung binnen zwei Jahren um rund 60 Milliarden Euro (31+29 Milliarden Euro) unter den ursprünglichen Erwartungen.

Teure Corona-Hilfen und Konjunkturpakete
Dazu kommen die Hilfen und Konjunkturpakete, die sich laut Agenda Austria einmal mit rund 21 Milliarden Euro und im zweiten Jahr mit 18,5 Milliarden Euro zu Buche schlagen (angekündigte Hilfen sind mit dem wahrscheinlichen Auszahlungsgrad einberechnet). „Ohne die staatlichen Hilfen hätten mehr Menschen Arbeit verloren, und der Konsum wäre noch stärker zurückgegangen“, resümiert Agenda-Chef Franz Schellhorn.

Im Handel und im Tourismus wird eine Pleitenwelle nicht zu verhindern sein. Dank der Kurzarbeit gingen trotz eines Rückganges der Arbeitsstunden um 9 Prozent nur 2 Prozent der Arbeitsplätze verloren. Daher habe sich auch die Einkommenslage der privaten Haushalte stabilisiert.

Rasche Impfungen und Digitalisierung vorantreiben
Um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, plädiert er neben möglichst raschen Impfungen dafür, die Digitalisierung (z. B. in der Verwaltung und der Bildung) möglichst schnell voranzutreiben. Der Sommer 2020 habe schon gezeigt, wie die Wirtschaftsaktivitäten nach Ende der politisch verordneten Schließungen und Einschränkungen wieder steigen können. Der Erfolg des Home-Office werde zu einer langfristigen Veränderung der Arbeitswelt führen.

Manfred Schumi
Manfred Schumi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 01. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)