07.03.2021 14:56 |

Aufruhr in „Mafia-Ort“

Corleone: Bürgermeister tritt nach Impfung zurück

Der Bürgermeister der als Mafia-Hochburg berüchtigten sizilianischen Kleinstadt Corleone, Nicolo Nicolosi, ist am Sonntag zurückgetreten. Er zog die Konsequenzen einer Untersuchung der Carabinieri, die festgestellt hatten, dass er und einige seiner engsten Mitarbeiter Mitte Februar gegen das Coronavirus geimpft wurden, obwohl sie nicht das Recht dazu hatten.

Der 79-jährige Nicolosi verteidigte sich und erklärte, dass ein Bürgermeister die Gesundheitsbehörde auf lokaler Ebene repräsentiere und daher geimpft werden müsse. Doch unter dem Schwall der Kritik kündigte er am Sonntag via Facebook seinen Rücktritt an.

In Italien werden derzeit Senioren über 80 Jahre, Gesundheits- und Lehrpersonal sowie Sicherheitskräfte geimpft. Mehr als sieben Millionen Menschen erhielten eine Impfdosis. Die Impfkampagne ist zuletzt wegen Engpässen bei der Lieferung gebremst worden.

Stadt aus dem Kinohit „Der Pate“ bekannt
Corleone, unweit von Palermo, hat seit Jahrzehnten einen anrüchigen Ruf. Das Buch „Der Pate“ von Mario Puzo und dessen Verfilmungen mit Marlon Brando bzw. Robert de Niro in der Rolle des Don Vito Corleone machten den Ort weltberühmt.

Geburtsort mehrerer realer Mafia-Bosse
Tatsächlich ist Corleone auch der Geburtsort einiger realer Mafia-Bosse: von dem 1993 gestorbenen Luciano Liggio über den im gleichen Jahr gefassten Salvatore Riina bis hin zu dem seit 43 Jahren flüchtigen Bernardo Provenzano.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).