26.02.2021 17:54 |

Viele Feiern aufgelöst

Hunderte Corona-Verstöße bei Karneval in Israel

Bei Feiern anlässlich des jüdischen Karnevalsfestes Purim haben in Israel nach Angaben der Polizei Hunderte Menschen gegen die geltenden Corona-Regeln verstoßen. Beamte nahmen in den Städten Jerusalem, Haifa und Tel Aviv Dutzenden Menschen fest.

Aus Sorge vor einer Zunahme von Neuinfektionen hat die israelische Regierung anlässlich des Purim-Festes von Donnerstagabend bis Sonntagmorgen nächtliche Lockdowns verhängt. Damit darf man sich nicht weiter als 1000 Meter von seiner Wohnung entfernen und auch keine anderen Haushalte besuchen. Auch Feiern dürfen während der Lockdown-Stunden nicht abgehalten werden.

Polizei: „Wir alle kennen die Auswirkungen“
Die Menschen scheinen die Maßnahmen jedoch nicht ganz so ernst genommen zu haben wie erhofft. In Jerusalem lösten Beamte eine Party mit rund 250 Teilnehmern in einem Hotel auf, wie die Polizei am Freitag mitteilte. An anderen Orten der Stadt wurden demnach weitere Feiern mit jeweils Dutzenden Gästen beendet. „Wir alle kennen die Auswirkungen, aber einige sind bereit, sich selbst und andere zu gefährden“, so die Einsatzkräfte gegenüber der „Times of Israel“.

Schon vor einem Jahr kam es in Israel zu zahlreichen Ansteckungen auf Karnevalsfeiern. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte vor dem diesjährigen Fest an die Bürger appelliert, sich an die Regeln zu halten. Trotz rascher Impfkampagne verharrte die Zahl der Neuinfektionen zuletzt auf einem hohen Niveau.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).