25.02.2021 21:08 |

Deutsches Covid-Vakzin

Curevac erwartet EU-Zulassung bis Anfang Juni

Der deutsche Impfstoffhersteller Curevac rechnet mit einer EU-Zulassung seines Coronavirus-Impfstoffs CVnCoV Ende Mai oder Anfang Juni. Das hat der Chef des Tübinger Unternehmens Franz-Werner Haas am Donnerstag in einer Anhörung des Europaparlaments mitgeteilt. Die entscheidenden Daten der klinischen Tests seien für Mitte April zu erwarten.

Die Europäische Union hat sich bereits 54 Millionen Dosen des Curevac-Impfstoff CVnCoV gesichert. Vor knapp zwei Wochen hat die europäische Arzneimittel-Behörde EMA mit Sitz in Amsterdam das schnelle Prüfverfahren für den Impfstoff des Tübinger Herstellers gestartet. Die Entscheidung beruhe auf den vorläufigen Ergebnissen von Labortests und klinischen Studien, hieß es damals.

Im Zuge derselben Anhörung bekräftigte der schwedisch-britische Hersteller AstraZeneca sein Ziel, der Europäischen Union bis Ende März 40 Millionen Dosen seines Impfstoffs zu liefern. Firmenchef Pascal Soriot sagte, auch er sei enttäuscht über Produktionsausfälle an einigen europäischen Standorten. Doch tue die Firma alles, die zugesagte Menge zu erreichen. Man lerne jeden Tag, und er sei zuversichtlich, dass die Produktionsmengen im zweiten Quartal zunähmen, fügte Soriot hinzu.

Kritische Fragen an den AstraZeneca-Chef
Der Gesundheits- und der Industrieausschuss des EU-Parlaments hatten die Chefs der wichtigsten Impfstoffhersteller eingeladen, mit denen die EU Lieferverträge hat. Vor allem AstraZeneca-Chef Soriot musste sich kritischen Fragen stellen, nachdem sein Unternehmen Ende Jänner überraschend bekannt gegeben hatte, der EU statt 80 Millionen Impfdosen im ersten Quartal nur 31 Millionen liefern zu können. Später erhöhte das Unternehmen die Zusage leicht auf 40 Millionen Dosen bis Ende März.

Quelle: APA/dpa

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).