22.02.2021 16:26 |

Fall bleibt rätselhaft

Briefbomben: Verdächtiger Pensionist (66) schweigt

Jener deutsche Pensionist, der für mehrere explosive Postsendungen an Lebensmittelunternehmen in Süddeutschland verantwortlich sein soll, gibt sich nach seiner Festnahme schweigsam. „Ein Tatmotiv ist weiter unklar“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Heidelberg am Montag. Bei seiner Festnahme am Freitagabend im Raum Ulm habe der Mann laut Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft keinen Widerstand geleistet.

„Weder gibt es bisher ein Erpresserschreiben noch Hinweise auf politische Aktivitäten des Rentners“, so die Staatsanwaltschaft. Polizeilich sei der 66-Jährige bisher nicht in Erscheinung getreten. Der Pensionist befindet sich in Untersuchungshaft.

Mehrere Verletzte durch Explosion und Verpuffung
Die Serie hatte am vergangenen Dienstag in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim begonnen. Dort wurde ein Mann durch eine Verpuffung verletzt, als er ein Paket annahm. Am Mittwoch kam es beim Öffnen eines Briefes in der Lidl-Zentrale in Neckarsulm zu einer Explosion mit drei Verletzten.

Ein drittes verdächtiges Paket, das an den Babynahrungshersteller Hipp adressiert war, wurde in der Nacht auf Donnerstag in einem Paketverteilzentrum beim Flughafen München abgefangen und entschärft. Alle Sendungen trugen fiktive Absender.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).