22.02.2021 09:13 |

Kabel hing zu tief

Zwei Giraffen in Kenia nach Stromschlag verendet

In einem Wildpark 120 Kilometer außerhalb der kenianischen Haupstadt Nairobi sind zwei Giraffen mit ihren langen Hälsen in Oberleitungen geraten und qualvoll verendet. Die Stromgesellschaft kündigte eine Untersuchung an und erwägt einen Austausch der Strommasten. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie die nationale Wildparkbehörde Kenya Wildlife Service (KWS) am Sonntag in einer Erklärung bekannt gab, hingen die Kabel relativ niedrig.

Gesucht würde nun eine langfristige Lösung, um entsprechende Unfälle künftig zu vermeiden. In Kenia leben etwa 28.850 Giraffen - davon 609 seltene Rotschild-Giraffen.

Quelle: APA

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).