20.02.2021 06:00 |

Juristen helfen

Jobverlust: 50.000 Mieter in der Corona-Falle

Miete als Problem wegen Corona! 50.000 Menschen schaffen es in Österreich derzeit wegen Jobverlust in der Pandemie mit Ach und Krach oder gar nicht mehr, ihre Miete zu bezahlen. Ein Justiz-Begleitgesetz soll nun bei Rückständen für einen gewissen Zeitraum helfen. Besonders Alleinerzieher sind betroffen.

„Die Mietzahlungen, sowohl private als auch gewerbliche, sind in Corona-Zeiten ein Problem für viele Bürger“, betont die Juristin Heidi Lallitsch von der Anwaltskanzlei SCWP. Doch die gute Nachricht in diesem Zusammenhang ist, dass es „mit dem 2. Covid-19-Justiz-Begleitgesetz vom 4. 4. 2020 einen Kündigungs- und Räumungsschutz zugunsten der Wohnungsmieter gibt“.

Zitat Icon

Ich appelliere an Mieter und Vermieter, daran zu denken, dass ein weiterhin funktionierender Immobilienmarkt beide Seiten braucht.

SCWP-Chef Dr. Immanuel Gerstner

Demnach kann ein Vermieter aufgrund eines Mietzinszahlungsrückstands für den Zeitraum von 1. April 2020 bis zum 30. Juni 2020 den Mietvertrag weder kündigen, noch eine Aufhebung des Vertrages fordern. Dies gilt aber nicht für andere Zahlungsrückstände!

Alleinerziehende Mütter besonders betroffen
Die Regelung tritt mit 30. Juni 2022 in Kraft. Voraussetzung ist, dass der Zahlungsrückstand durch einen Jobverlust wegen der Pandemie verursacht wurde. „Auch unsere Mietrechtsexperten stehen mit Rat und Tat zur Seite. In Wien beraten wir telefonisch und per Internet auf der Mietervereinigungs-Homepage“, so Elke Hanel-Torsch. Insgesamt haben in Österreich mehr als 400.000 Menschen Mietzahlungsprobleme. Besonders alleinerziehende Mieter finden sich nun in der Corona-Falle wieder.

Matthias Lassnig
Matthias Lassnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)