Debatte um Impfstoff:

Reaktionen auf AstraZeneca

Burgenland
19.02.2021 13:35

Einige Rotkreuz-Mitarbeiter im Burgenland haben eine Impfreaktion auf den AstraZeneca-Impfstoff gezeigt.

Zum Teil in einem Ausmaß, dass sie nicht zum Dienst erscheinen konnten. Manuel Komosny von der Pressestelle des Roten Kreuzes erklärte dazu, dass es wie bei anderen Impfungen auch beim „Corona-Pieks“ zu Reaktionen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Fieber kommen könne. Diese Impfreaktionen sind nicht gefährlich, können aber unangenehm sein. Sie verschwinden in der Regel rasch wieder und sind ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem auf den Impfstoff reagiert.

Durch umsichtige Planung bei der Dienstplanerstellung konnten kurzfristige Personalausfälle aber verhindert werden.

Die Notfall-Rettung war dadurch zu keinem Zeitpunkt unterbesetzt.

Kronen Zeitung

 Burgenland-Krone
Burgenland-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Burgenland Wetter
3° / 12°
stark bewölkt
4° / 11°
stark bewölkt
2° / 11°
stark bewölkt
4° / 13°
wolkig
2° / 11°
einzelne Regenschauer



Kostenlose Spiele