06.12.2010 19:38 |

Budgetpläne

Helfer erzürnt: "Der Staat spart und die Kinder sterben"

Die Hilfsorganisationen in Österreich sind in Aufruhr. Der Grund: Die Regierung will das Budget für die Entwicklungszusammenarbeit kürzen – in den nächsten vier Jahren um 83 Millionen Euro! Um ihre Hilfe für die Ärmsten der Armen nicht zu gefährden, schlugen die Helfer am Montag vor dem Parlament Alarm.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Mit diesen Einsparungen riskiert die österreichische Regierung den Hungertod von 3.000 Kindern in den Entwicklungsländern“, erklärt Margit Draxl von Licht für die Welt.

Ohnehin würde das Budget der meisten Hilfsorganisationen aus privaten Spenden aus der Bevölkerung finanziert werden. Doch der Zuschuss von der österreichischen Regierung – im Gegensatz zu anderen Ländern sowieso ein verschwindend kleiner Betrag – war bisher für die meisten Hilfsorganisationen lebensnotwendig. Und genau bei diesem Teil sollen jetzt nochmal 83 Millionen gekürzt werden!

„Eine Katastrophe für unsere Arbeit“, so Caritas-Präsident Franz Küberl, der Montag früh gemeinsam mit den Kollegen von Licht für die Welt, der Dreikönigsaktion der katholischen Jungschar und dem Ökosozialen Forum vor dem Parlament demonstrierte. „Die Kraft des Parlaments ist unsere letzte Chance, diese Kürzungsvorhaben zu verhindern“, so die heimischen Helfer einstimmig in einem offenen Brief an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 12. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)