09.02.2021 10:34 |

FFP2-Maske oder Test

Prostitution: Bordelle zu, Hausbesuche erlaubt

Seit Montag dürfen körpernahe Dienstleister wieder unter Auflagen tätig sein - und dazu gehören neben Friseuren, Masseuren und Kosmetikern auch Sexarbeiter. Doch die einschlägigen Lokale und Laufhäuser sind aktuell noch geschlossen, sie gelten als Freizeiteinrichtungen. Der Straßenstrich wäre zwar ab 20 Uhr erlaubt, doch fällt er da in die Zeit der Ausgangsbeschränkungen. Treffen in Wohnungen sind zwar möglich - aber nur mit FFP2-Maske oder Corona-Test.

Hausbesuche sind in Zeiten von Corona auch für Sexarbeiter mit hohen Risiken verbunden. „Wenn sich ein Kunde aktuell eine Sexarbeiterin nach Hause bestellt, braucht er keinen Corona-Test, da die Dienstleistung ja in seinen privaten Räumlichkeiten stattfindet“, sagt Domina und Aktivistin Shiva Prugger gegenüber „Heute“.

Hausbesuche nur mit Corona-Test oder FFP2-Maske
Das Gesundheitsministerium sieht das allerdings etwas anders. So müsse im Falle eines „unmittelbaren Kundenkontakts“ sehr wohl entweder ein negativer Corona-Test nachgewiesen und ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, oder eben eine FFP2-Maske, wenn man keinen Test gemacht hat, hieß es dazu auf Anfrage. Wie das in der Praxis dann wirklich aussieht, ist fraglich.

Allerdings sind Hausbesuche zur Ausübung der Prostitution nur in Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark unter Auflagen erlaubt. So dürfen die Wohnungen etwa nicht von Minderjährigen bewohnt werden. In Kärnten, Tirol, Salzburg, Oberösterreich und Vorarlberg ist Sexarbeit außerhalb von Bordellen verboten.

Straßenstrich fällt in Zeit der Ausgangsbeschränkungen
Corona stellt also auch das horizontale Gewerbe vor einige Herausforderungen. Denn der Straßenstrich ist erst ab 20 Uhr erlaubt - und fällt damit in die Zeit der Ausgangsbeschränkungen. Daher verhandelt die Berufsvertretung Sexarbeit (BSÖ) aktuell mit der Wiener Stadtregierung, ob es denn nicht möglich wäre, diese Zeit während der Corona-Pandemie etwas früher anzusetzen, damit die Sexarbeiter „wenigstens einige Stunden täglich die Möglichkeit haben, legal Geld verdienen zu können“.

Denn eines ist sicher: Durch Verbote hat sich das „älteste Gewerbe der Welt“ noch nie aufhalten lassen. Allerdings bleiben die Sexarbeiter im Fall des Falles auf einer Strafe sitzen, die Freier kommen zumeist unbehelligt davon.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol