AstraZeneca:

Am Freitag entscheidet sich,ob OÖ weiter impft

Oberösterreich
28.01.2021 10:01
Ende dieser Woche soll die erste Teil-Impfung in unseren Altersheimen abgeschlossen sein, bis Monatsende werden 43.000 Personen den Corona-Schutz erhalten haben. Wie es mit den Impfungen weitergeht, steht und fällt jedoch mit der Zulassung des AstraZeneca-Vakzins. Kommt diese nicht, liegen die Impfungen auf Eis.

Im Wettrennen um möglichst viele Geimpfte liegt Oberösterreich im Bundesländervergleich aktuell auf dem zweiten Platz – siehe auch Grafik rechts. Mehr als 35.000 Impfungen wurden bisher durchgeführt. Wie es weitergeht, sei laut LH-Vize Christine Haberlander aber fraglich. „Der Freitag wird entscheidend“, stellt sie klar. Der Grund: Hersteller AstraZeneca soll die Zulassung für seinen Impfstoff bekommen.

(Bild: Scharinger Daniel)

Bis zu 28.000 Impfdosen
Wenn das klappt, könnte OÖ laut Verteilungsschlüssel im Februar bis zu 28.000 Impfdosen erhalten. „Dann werden wir weitere erste Teilimpfungen verabreichen können“, weiß Impfkoordinator Franz Schützeneder. Die zweite Dosis soll vorerst sicherheitshalber zurückgelegt werden, denn: „Wir wissen nicht, wie es im März mit den Lieferungen weitergeht.“ Unsicher ist auch, ob das Vakzin von AstraZeneca sogar mit einem Alterslimit – die Rede war von 65 oder gar 55 Jahren – versehen wird. Corona-Experte Bernd Lamprecht: „Der Impfstoff hat in Studien bis 55 Jahre exzellente Wirksamkeit gezeigt. In anderen Altersgruppen hat man noch zu wenig Probanden für die Zulassung.“

Impfstellen in Planung
Liefert AstraZeneca zeitgerecht, impft man Jüngere – wie begonnen – in der Priorisierung 1: „Gesundheitsbereich, niedergelassene Ärzte, Rettungswesen“, so Schützeneder. Für die Impfung der breiten Bevölkerung laufe bereits die Planung. In allen Bezirken soll es Impfstellen geben, im Toscana Kongress in Gmunden probt man zudem die Umwandlung von einer Test- zu einer Impfstraße.

(Bild: Honorar)

43.000 Personen bis Ende Jänner erstgeimpft
Ende Jänner werden 43.000 Personen erstgeimpft sein, von den Über-80-Jährigen wird dann ein Drittel geschützt sein. Seit gestern gab es 186 Neuinfektionen sowie fünfTodesfälle.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele