27.01.2021 18:29 |

Minus 0,331 Prozent

Vier Mrd. Euro zu Weltrekord-niedrigen Zinsen

Mehrere europäische Staaten haben sich heute Geld vom Kapitalmarkt geholt. Österreich hat vier Milliarden Euro aufgenommen. Die Emissionsrendite für die zehnjährige Bundesanleihe lag dabei bei minus 0,331 Prozent. Nie zuvor gab es bei einer syndizierten zehnjährigen Staatsanleihenemission niedrigere Zinskosten, und zwar weltweit!

Nach Angaben der Bundesfinanzierungsagentur lagen Angebote für 32 Milliarden Euro vor. Die Orderbücher wurden heute Früh bereits nach zwei Stunden geschlossen.

Der Chef der Oesterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA), Markus Stix, zeigte sich mit dem Emissionserfolg äußerst zufrieden. Österreichs Staatsanleihen seien von Investoren stark nachgefragt. Heute gab es 165 Einzelinvestoren. Größtenteils griffen Fonds zu, aber auch Zentralbanken und klassische Banken.

Auch Griechenland und Slowenien haben am Mittwoch Anleihen ausgegeben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol