27.11.2010 17:15 |

18 Millionen geboten

Investorin aus Russland will die Kärntner Seen

Der Maltschacher- und Hafnersee sowie das ÖGB-Feriendorf am Ossiacher See könnten bald einer Russin gehören. Für die Liegenschaften, die das Land seinerzeit um 55 Millionen Euro gekauft hat, werden 18 Millionen in bar und die Garantie geboten, in den nächsten zehn Jahren weitere 20 Millionen Euro zu investieren.

Schon seit Längerem bemüht sich das Land, die vor Jahren vom ÖGB erworbenen Liegenschaften, wieder zu verkaufen. Das Interesse war bisher mäßig, die Angebote lagen weit unter den Vorstellungen. Jetzt scheint man mit der russischen Investorin Eldibitta Metelskaya handelseinig zu werden. Neben einer Beschäftigungs- und Fortführungsgarantie für die Tourismusbetriebe an den Seen soll es Garantien für den weiteren öffentlichen Badebetrieb geben. So sollen der Seezugang und die Baderechte für je zwei Hektar Grund am Maltschacher- und Hafnersee für die Gemeinden gesichert werden.

Eine zweite Variante, bei der das Land sofort 30 Millionen Euro erlöst hätte – allerdings ohne Garantie für den Weiterbetrieb der Ferienanlagen – soll von der Landesholding verworfen worden sein. Die endgültige Entscheidung ist für kommenden Montag geplant.

ÖVP-Chef Josef Martinz kann dem russischen Angebot etwas abgewinnen: "Die Seen sind seinerzeit vom ÖGB völlig überteuert gekauft worden. Wenn wir jetzt 18 Millionen bar auf die Hand bekommen, wird der Zukunftsfonds entlastet." 25 Millionen Euro hat das Land bereits abbezahlt, 30 Millionen Euro sind derzeit noch offen.

von Waltraud Dengel, "Kärntner Krone"

Symbolbild vom Maltschacher See

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen