22.01.2021 20:06 |

„Fühle mich großartig“

Bill Gates erhielt erste Impfung gegen Corona

Der Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Dies verkündete er via Kurznachrichtendienst Twitter, wo er sogleich kommentierte, dass er sich „großartig“ fühle.

Gates warnte schon seit Jahren vor dem Bedrohungsszenario einer Pandemie und hat nach dem Ausbruch der Corona-Krise rund 230 Millionen Euro in die Forschung an einem passenden Impfstoff gegen das Virus gesteckt.

„Einer der Vorteile 65 Jahre alt zu sein“
Nun hat der Multimilliardär selbst die erste Dosis gegen das Coronavirus erhalten. „Einer der Vorteile 65 Jahre alt zu sein ist, dass ich für den Covid-19-Impfstoff berechtigt bin“, erklärte Gates. Er bedankte sich zugleich bei den vielen Wissenschaftlern, Studienteilnehmern, Aufsichtsbehörden und Mitarbeitern im Gesundheitswesen, die an vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen.

Ziel von Verschwörungstheorien
Der Microsoft-Gründer war im Laufe der Pandemie immer wieder zum Ziel von Verschwörungstheoretikern geworden, die ihm aufgrund seiner technischen Berufslaufbahn unter anderem andichteten, mittels einer Impfung Mikrochips in die Körper der Weltbevölkerung initiieren zu wollen.

Gates selbst kommentierte derlei Verschwörungen stets als „dumm und merkwürdig“ - mit seiner eigenen Impfung hat er seine Kritiker wohl endgültig eines Besseren belehrt.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).