23.11.2010 13:15 |

"Warmer Regen"

FPK-Mandatars-Beitritt würde FPÖ 182.300 € bringen

Die geplante Aufnahme von drei FPK-Abgeordneten in den Freiheitlichen Klub würde der FPÖ insgesamt zusätzlich 182.300 Euro an Förderungen bringen. Diese Summe hat jetzt Parteienfinanzierungs-Experte Hubert Sickinger errechnet. Bei den drei übertrittswilligen FPK-Mandataren handelt es sich um Martin Strutz, Josef Jury und Maximilian Linder.

Laut Sickinger würde die Klubförderung für die FPÖ im Jahr 2011 ohne das Zusammenrücken im Hohen Haus 3.560.897 Euro ausmachen. Nun werden es voraussichtlich 3.743.197 Euro sein.

Für die restlichen im Nationalrat und Bundesrat vertretenen Parteien würde sich mit der Neuordnung der Rechtsparteien zumindest finanziell nichts verändern. Die Kanzlerpartei wird auch im kommenden Jahr am meisten Klubförderung erhalten: Mit 5,09 Millionen Euro sponsert der Staat 2011 laut den Berechnungen Sickingers die parlamentarische Arbeit der SPÖ. Die Summe setzt sich zusammen aus den Förderungen für 57 Nationalratsabgeordnete, 24 Bundesräte und vier EU-Abgeordnete.

ÖVP kassiert knapp fünf Millionen Euro
Die ÖVP erhält demnach rund fünf Millionen Euro für 51 Nationalratsabgeordnete, 28 Bundesräte und sechs EU-Abgeordnete. Bei den Grünen sind es 2,7 Millionen Euro für 20 Nationalratsabgeordnete, zwei Bundesräte und zwei Grüne im EU-Parlament.

Für das BZÖ ist der Abgang der Kärntner Landesgruppe bereits vor einem Jahr teuer geworden. Die Orangen verloren sowohl die damals erst fürstlich aufgestockte Landes-Parteienförderung des südlichsten Bundeslandes als auch einen Teil ihrer Klubförderung im Nationalrat. 2011 gehen rund 2,5 Millionen Euro an die mit 17 Abgeordneten im Nationalrat vertretenen Orangen.

Akademieförderung dürfte unverändert bleiben
Die FPÖ ist nun endgültig Profiteur der Kärntner Umfärbung. Pro zusätzlichem Nationalratsabgeordneten stehen weitere 44.772 Euro zur Verfügung, in Summe also 134.316 Euro. Für einen Bundesrat mehr gibt es 23.992 Euro, für beide also 47.984 Euro. Nichts verändern würde sich bei der staatlichen Parteienförderung auf Bundesebene. Auch die Akademieförderung bleibt voraussichtlich gleich hoch, was aber laut Sickinger Sache des Bundeskanzleramts ist.

Insgesamt würde die Höhe der Klubförderung aller Parteien mit einer Neuordnung bei den Rechten von 18,825.737 Euro auf 19,008.037 Euro ansteigen. Mehrkosten, die der Steuerzahler zu tragen hat.

Klubförderung 2011 ohne FPÖ/FPK-Zusammenschluss

Mandate

Nationalrat

Bundesrat

Europaparlament

Summe (Euro)

SPÖ

57

24

4

5.094.481

ÖVP

51

28

6

4.969.800

FPÖ

34

5

2

3.560.897

Grüne

20

2

2

2.727.417

BZÖ

17

0

0

2.473.142





18.825.737

Klubförderung 2011 mit FPÖ/FPK-Zusammenschluss

Mandate

Nationalrat

Bundesrat

Europaparlament

Summe (Euro)

SPÖ

57

24

4

5.094.481

ÖVP

51

28

6

4.969.800

FPÖ

37

7

2

3.743.197

Grüne

20

2

2

2.727.417

BZÖ

17

0

0

2.473.142





19.008.037

Quelle: Berechnungen Hubert Sickinger

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.