15.01.2021 21:00 |

Hohe Strafen drohen

Italien: Lokalinhaber trotzen der Sperrstunde

Die italienischen Restaurant-Betreiber fordern jetzt die Regierung in Rom heraus. Angesichts der Pläne, den Italienern ab Sonntag zu verbieten, nach 18 Uhr Speisen in Bars und Lokalen abzuholen, schlossen sich zahlreiche Lokalinhaber von Mailand bis Palermo der Initiative #ioapro (Ich öffne) an. Trotz eines geltenden Verbots hielten sie am Freitagabend ihre Lokale offen und luden Kunden ein, sie zu besuchen.

Die Gäste wurden aufgerufen, sich an die Tische der Restaurants zu setzen und Fotos mit den Lokalinhabern zu machen, die im Internet veröffentlicht werden sollen. Organisiert wurde der Protest von einigen Lokalinhabern per Facebook.

Saftige Strafen und Lizenzentzug drohen
Als „rebellische Kochschürzen“ bezeichneten sich die Initiatoren des Protests. Ihnen drohe saftige Strafen. Bei den Gastronomieverbänden stieß die Initiative auf Kritik. Man dürfe nicht gegen die Anti-Corona-Maßnahmen verstoßen, die Gefahr sei der Lizenzentzug und hohe Strafen. „Man erreicht keine Resultate, indem man gegen die Gesetze revoltiert“, so der Branchenverband der Restaurant-Inhaber, FIPE. Die größeren Verbände kündigten ein Treffen mit der Regierung am kommenden Montag an.

Laut dem Verband der Restaurant-Inhaber FIPE erwirtschaftete Italiens Gastronomie vor der Coronavirus-Pandemie einen Jahresumsatz von 21 Milliarden Euro. Sie beschäftigte landesweit 1,3 Millionen Personen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).