15.01.2021 16:05 |

Gilt ab Sonntag

Teil-Lockdown in Südtirol, Lombardei und Sizilien

Italien führt ab Sonntag neue Corona-Maßnahmen ein, die an die regionale Situation angepasst werden. Sie werden bis 5. März in Kraft bleiben, teilte die Regierung in Rom am Freitag mit. Ab Sonntag werden Südtirol, die Lombardei und Sizilien als rote Zonen eingestuft. Damit wird ein „Mini-Lockdown“ verhängt.

In den „roten Regionen“ sollen die Menschen weitgehend zu Hause bleiben. Ausnahmen gelten etwa für den Weg in die Arbeit oder zum Einkaufen. Wer unterwegs ist, muss eine schriftliche Selbstauskunft mit Gründen dabeihaben. Bars, Restaurants und Geschäfte, die nichts Lebensnotwendiges verkaufen, sind geschlossen. Offen bleiben nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken.

Zwölf Regionen fallen ab Sonntag in die orange Zone. Konkret bedeutet das für die Menschen etwa, dass Bars und Restaurants geschlossen bleiben und nur Essen zum Mitnehmen verkaufen dürfen. Der Bewegungsradius ist auf die Kommune beschränkt. Die anderen fünf italienischen Regionen sollen als gelb eingestuft werden.

Ausnahmezustand bis 30. April verlängert
Seit 5. Jänner gelten strengere Parameter beim Ampelsystem. So genügt eine Reproduktionszahl ab 1, damit eine Region als orange Zone eingestuft wird. Der Ausnahmezustand in Italien wird bis 30. April verlängert. Bis 15. Februar sind Reisen zwischen den Regionen verboten. Die eigene darf man nur aus beruflichen oder anderen dringenden Gründen verlassen.

Die Regierung empfiehlt wie bereits in der Weihnachtszeit, maximal zwei Angehörige oder Freunde zu Hause zu empfangen. Eingeführt wird im Ampelsystem erstmals auch eine weiße Zone mit weniger als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, in der lediglich Masken- und Distanzierungspflicht gelten soll. In keiner der 20 italienischen Regionen ist die Zahl der Infektionen jedoch so niedrig.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).