15.01.2021 08:30 |

Freund berichtet:

„Siegfried spürte Roy die letzten Tage bei sich“

Die Welt trauert um Siegfried Fischbacher. Und obwohl er nicht umgeben von seiner Familie oder engsten Freunden starb, erfüllte sich immerhin der letzte Wunsch des 81-Jährigen: Er wollte nicht so wie Roy sterben - allein in einem Krankenbett.

Der Tod seines Lebenspartners im Mai 2020 hatte Fischbacher sehr zugesetzt. Ein Freund in der „Daily Mail“: „Er wollte unbedingt, dass Roy noch mal nach Hause kommt. Ihn auf der Intensivstation sterben zu sehen, hat ihm sehr wehgetan. Und ihm auch sicher körperlich zugesetzt.“ Nur eine kleine Anzahl von Leuten wusste da schon von Siegfrieds schwerer Krankheit. Sein Zustand verschlechterte sich zunehmend. Weshalb er auch eine geplante Reise zu seiner Familie in Deutschland im Dezember abblies.

Er kämpfte bis zuletzte
Stattdessen unterzog sich Fischbacher im Dezember einen 12-stündigen Eingriff, bei dem ihm ein bösartiger Tumor entfernt wurde. Vergeblich. Die Ärzte gaben ihm nach der OP die Hiobsbotschaft: Es gab keine Hoffnung mehr auf Heilung, der Krebs hatte sich in seinem Körper ausgebreitet. Und ihm blieb nicht mehr viel Zeit. Der Freund: „Er wollte in Frieden in seinem eigenen Haus sterben. Er hatte zwei speziell ausgebildete Intensivpfleger um sich herum, die Tag und Nacht an seiner Seite waren“.

Aufgeben wollte Siegfried allerdings bis zuletzt nicht. Laut des Freundes kämpfte er um sein Leben und freute sich über jeden Tag, den er noch hatte. Er verbrachte jede Sekunde davon auf seinem 50 Hektar großen Anwesen „Little Bavaria“, was ihm zum Abschluss seines langen Lebens noch ein Stück Heimatgefühl gab. Sein privates Bayern in der Wüstenmetropole. Der Freund: „Er hatte noch einige gute Tage und hat versucht, diese zu genießen. Er hat viel Zeit in seinem Garten verbracht und von Roy gesprochen. Siegfried konnte dessen Geist auf dem Anwesen spüren, besonders, wenn er mit den Hunden spielte, die auch Roy so sehr geliebt hat.“

Kosmische Verbindung
Laut des Freundes hatte Horn kurz vor seinem Tod Siegfried noch eine Nachricht überbringen lassen: „Er wollte, dass Siegfried wusste, dass er nach seinem Tod vom Himmel aus auf ihn schauen wird. Sie waren beide sehr spirituell und Siegfried hat eine kosmische Verbindung zu Roy verspürt.“ Siegfried starb laut Berichten Mittwochnacht um 23.30 Uhr Ortszeit. Mit dem für ihn sicheren Gefühl, dass „er mit Roy im Himmel vereint sein wird.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol