03.01.2021 06:00 |

Ins Meer gespült

Österreicher (63) starb auf spanischer Ferieninsel

Schwieriger und dramatischer Einsatz für Rettungskräfte kurz vor Silvester auf der spanischen Insel Fuerteventura: Zwei Österreicher waren ins Meer gespült worden. Ein 63-Jähriger starb, der zweite überlebte verletzt.

„Wir wurden von einer Welle ins Meer gezogen. Mein Freund ist weg.“ Mit diesen Worten meldete sich ein Österreicher (53) über eine Notrufsäule bei der Rettung von Betancuria auf der spanischen Urlaubsinsel Fuerteventura.

Als die Sanitäter am Unfallort - dem für seine raue See und schwierigen Bedingungen bekannten Strandabschnitt Playa del Valle - ankamen, trafen sie auf den verletzten 53-Jährigen. Eine Welle hatte ihn und seinen Begleiter von den Felsen in den Atlantik gerissen.

Mit einem Helikopter wurde die Suche nach dem vermissten Österreicher (63) aufgenommen. Als man auf seinen leblosen Körper stieß, seilte sich ein Retter mit der Winde ab und holte den Bewusstlosen an Bord. Sofort wurde mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen, da der Mann einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten hatte.

Bis zum Krankenhaus gaben die Sanitäter ihren Kampf um das Leben des Österreichers nicht auf - doch die Ärzte im Spital konnten nur noch den Tod des 63 Jahre alten Mannes feststellen.

Immer wieder spülen an der Küste Fuerteventuras riesige Wellen Spaziergänger von den Klippen ins Meer. Explizite Warnungen seitens der Regierung werden immer wieder ignoriert.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol