02.01.2021 14:00 |

Kritik am „Standard“

Vergleich mit Favoriten-Tätern empört Landjugend

„Krawall bei Lass-die-Sau-raus-Gelegenheiten gibt’s traditionell auch unter der heimischen Landjugend“ - die Landjugend Österreich traute wohl ihren Augen nicht, als man diesen Satz zuletzt in einer Kolumne des „Standard“ las. Tags darauf rückte die Organisation öffentlich zur Verteidigung aus und verlangte eine Entschuldigung: Der Vergleich sei eine Verunglimpfung einer ganzen Generation von Jugendlichen im ländlichen Raum, „die wir uns nicht gefallen lassen“.

„In Wien-Favoriten randalieren u.a. Syrer und Iraker in der Silvesternacht unter ,Allahu Akbar‘-Rufen, demolieren die Schaufenster eines Juweliergeschäftes und beschießen Polizeikräfte mit Böllern. Und einem der führenden Meinungsjournalisten des Landes fällt nichts Besseres ein, als diese kriminellen Vorfälle mit Landjugend-Festen zu vergleichen“, schimpfte die Bundesleitung der Landjugend, Ramona Rutrecht und Martin Kubli, am Samstag in einer Aussendung und kündigte rechtliche Schritte an - außerdem wurde eine öffentliche Entschuldigung des Autors gefordert.

„Wir ermöglichen Dinge und zerstören nicht“
Es sei auch egal, ob die Landjugend als Organisation oder Jugendliche am Land generell gemeint gewesen seien, wurde betont. „Dieser Vergleich soll offenbar der Verharmlosung der Vorfälle in Favoriten in der Silvesternacht dienen, und zwar auf dem Rücken Zehntausender Jugendlicher, die in keiner Weise etwas damit zu tun haben. Die Landjugend als Organisation steht für Zusammenhalt, Gemeinschaft, auch für die Veranstaltung von Festen (wenn das wieder möglich ist), aber ganz bestimmt nicht für Gewalt, Randale oder Islamismus. Wir, die Landjugend, sind ein konstruktiver Verein, wir ermöglichen Dinge und zerstören nicht.“

Kontext: „Jugendliche Mobs“
Nach einer Einleitung über die Randale in Favoriten zur Silvesternacht stand der betreffende Satz in der Kolumne nach dem Zwischentitel „Jugendliche Mobs“ in folgendem Kontext: „Krawall bei Lass-die-Sau-raus-Gelegenheiten gibt’s traditionell auch unter der heimischen Landjugend. Aber die Vorfälle häufen sich, und sie gehen von jugendlichen Mobs aus: Sturm auf eine Kirche, Attacken von türkischen Nationalisten auf Kurden.“ In weiterer Folge wurden Behörden und „Migrantenvereine“ in die Pflicht genommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)