28.12.2020 12:28 |

Betten werden knapp

Britische Spitäler durch Virus-Mutation am Limit

Wegen stark gestiegener Zahlen der Neuinfektionen wird der Platz in britischen Krankenhäusern knapp. Die Kliniken seien „von Wand zu Wand“ mit Covid-19-Patienten gefüllt, sagte die Chefin der Notärztevereinigung RCEM, Katherine Henderson, am Montag der BBC. Dramatisch ist vor allem die Situation in Südengland - die hoch ansteckende Mutation des Erregers verschärft dort die Lage.

Die Vizechefin des nationalen Gesundheitsdiensts NHS, Saffron Cordery, sagte, vor allem in Südengland, wo sich zuletzt eine neue, möglicherweise hoch ansteckende Variante des Virus ausgebreitet hatte, sei der Druck auf die Kliniken hoch. Nun liegt die Hoffnung auf einem baldigen Start von Massenimpfungen mit dem Impfstoff, den der Pharmakonzern AstraZeneca gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat. Die Zulassung durch die britischen Behörden wird in Kürze erwartet. Seit knapp drei Wochen wird bereits das Mittel des deutschen Unternehmens Biontech und des US-Konzerns Pfizer eingesetzt.

AstraZeneca-Impfstoff kann einfacher transportiert werden
Der Regierungsberater Calum Semple, ein Experte für Atemwegserkrankungen, sagte, mit dem Mittel würden die Karten im Kampf gegen die Pandemie neu gemischt. „Es kann bei einer niedrigeren Temperatur gelagert werden und deshalb viel einfacher durchs Land transportiert werden“, sagte Semple der BBC. „Dieser Impfstoff ist sehr wichtig, da er nicht nur die Antikörper erzeugt, die vor einer Infektion schützen.“ Zudem fördere er die Bildung von T-Zellen - einer zentralen Waffe des Immunsystems.

Welle nach Weihnachten soll vermieden werden
Henderson von der Notärztevereinigung forderte die Bevölkerung auf, über Silvester die strikten Corona-Maßnahmen zu befolgen. „Es ist unheimlich wichtig, nicht noch eine Welle zu bekommen“, sagte sie. In London waren Sanitäter zu Weihnachten fast 8000-mal an einem Tag zu Hilfe gerufen worden - ein Plus von fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).