28.12.2020 10:03 |

Cybercrime nimmt zu

Minus zehn Prozent bei „klassischer Kriminalität“

Das Corona-Jahr 2020 hat vielen Bereichen der Kriminalität einen Riegel vorgeschoben, vor allem Gewalt-, Eigentums- und Suchtmitteldelikte sind weit weniger häufig verübt worden: „Die klassische Kriminalität geht deutlich zurück. Wir werden einen Rückgang von etwa zehn Prozent verzeichnen“, sagte Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit. Einen signifikanten Anstieg verzeichnete dagegen der Bereich Cybercrime.

Ebenfalls ein hohes Plus ist wenig überraschend während der Pandemie im Bereich der vorsätzlichen und fahrlässigen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten registriert worden, so Ruf am Montag im Ö1-„Morgenjournal“. „Hier geht es meistens darum, dass die Beschränkungen, die durch Covid auferlegt worden sind, wenn man sich zum Beispiel in der Wohnung aufhalten muss für eine bestimmte Zeit, nicht eingehalten werden“, erläuterte der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit.

Cyberangriffe haben nicht nur in Österreich zugenommen. Die Weltwirtschaft kosten derartige Attacken in diesem Jahr laut einer Studie mehr als eine Billion Dollar (820 Milliarden Euro) - um die Hälfte mehr als noch 2018. Wie die Computer-Sicherheitsfirma McAfee und das Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS) mitteilten, summieren sich die Schäden durch die kriminellen Aktivitäten damit auf mehr als ein Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)