19.12.2020 09:32 |

Vorerst bis 10. Jänner

Verstärkte Kontrollen an den Grenzen gestartet

Ab sofort gilt die neue Einreiseverordnung, gemäß derer jeder, der ab diesem Samstag nach Österreich einreist, für zehn Tage in Quarantäne muss. Bis voraussichtlich 10. Jänner verstärkt das Bundesheer seine Kräfte an der Staatsgrenze in Niederösterreich, Kärnten und Tirol, in den restlichen Bundesländern werden Truppen umgeschichtet. An den Grenzübergängen zu Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Italien kontrolliert das Bundesheer verstärkt und gemeinsam mit der Polizei, hieß es aus dem Verteidigungsministerium.

Für die Grenzkontrollen waren bisher laut dem Ministerium 350 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt, seit Samstag wurde ihre Zahl auf über 500 erhöht. In Niederösterreich, Kärnten und Tirol wurde um 90 (NÖ) bzw. je 40 Kräfte aufgestockt. Die Verstärkungen sind notwendig, um die aktuelle Novelle der Covid-19-Einreiseverordnung umsetzen zu können.

„Wenn zur Umsetzung des Behördenauftrages mehr Soldatinnen und Soldaten benötigt werden, werden die Bundesländer diese personelle Verstärkung erhalten“, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) in einer Aussendung.

Zitat Icon

Das Bundesheer ist immer da, wenn es der Schutz der Bevölkerung erfordert.

Verteidigungsministerin Klaudia Thanner

Freitesten ab dem fünften Tag und auf eigene Kosten möglich
Gemäß Einreiseverordnung muss jeder, der ab 19. Dezember einreist, für zehn Tage in Quarantäne. Freitesten kann man sich nach frühestens fünf Tagen und das auf eigene Kosten. Dabei gibt es mehrere Ausnahmen:

  • Menschen, die regelmäßig pendeln, können frei reisen.
  • Ausgenommen sind zudem Personen, die in die Enklaven Mittelberg (Kleinwalsertal), Vomp-Hinterriss oder Jungholz einreisen.
  • Ohne Test kommen können auch jene, die mindestens einmal pro Monat zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners einreisen.
  • Ebenso ist die Einreise aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren Gründen im familiären Kreis wie insbesondere schwere Krankheitsfälle, Todesfälle, Begräbnisse, Geburten sowie die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen, uneingeschränkt möglich.
  • Ausnahmen gibt es auch bei Personen, die aus jenen wenigen Ländern anreisen, deren Corona-Belastung noch immer gering ist und die auch keinen negativen Test vorweisen müssen. Für die Nachbarländer Österreichs trifft das derzeit allerdings nicht zu.
  • Personenbetreuer, also die 24-Stunden-Pflegerinnen, Einreisende aus humanitären Gründen, Diplomaten und medizinische Begleitpersonen dürfen ebenfalls ins Land kommen, ohne Quarantäne befürchten zu müssen. Allerdings ist bei Einreise ist ein ärztliches Zeugnis vorzuweisen, das einen negativen PCR- oder Antigen-Test bestätigt und bei dem die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt. 

In allen anderen Fällen, also wenn es keine regelmäßigen Besuche gibt bzw. jemand nur für eine Weihnachts- oder Silvesterfeier mit der Familie einreisen will, gilt die Zehn-Tage-Quarantäne.

Stau in Richtung Österreich
Auf der deutschen Autobahn A3 nahe Passau bildete sich am Samstag in der Früh bereits ein Stau in Richtung Österreich. Grund seien die vielen Reiserückkehrer, sagte ein Sprecher der Polizei. Seit den Morgenstunden sei der Rastplatz Donautal-West stark frequentiert. Eine Ursache dafür sei auch der Kauf von Vignetten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol