17.12.2020 14:44 |

Gesteinsproben geholt

China jubelt über Mond-Coup: „Ein großer Schritt“

China hat die Rückkehr der „Chang‘e 5“-Raumkapsel mit Gesteinsproben vom Mond als historischen Erfolg bejubelt. Staatspräsident Xi Jinping dankte am Donnerstag den beteiligten Wissenschaftlern: „An Ihre bemerkenswerten Leistungen werden sich Land und Bürger immer erinnern.“ Die erfolgreich beendete Weltraummission sei die bisher komplexeste in der Geschichte des Landes gewesen und - in Anlehnung an Neil Armstrongs weltberühmte Worte beim erstmaligen Betreten des Mondes 1969 - „ein großer Schritt“ für Chinas Raumfahrtindustrie.

Als dritte Nation nach den USA und der Sowjetunion in den 1960er- und 1970er-Jahren hatte China Mondgestein zur Erde gebracht. Nach der unbemannten Mondmission landete die Kapsel am Donnerstag Ortszeit knapp zwei Stunden nach Mitternacht im Siziwang-Bezirk in der Inneren Mongolei. An Bord waren rund zwei Kilogramm Gesteinsproben. Es war das erste Mal seit 1976, dass wieder Mondgestein auf die Erde gebracht wurde.

Nächtliche Landung in der Steppe
Trotz eisigen, windigen Wetters mit Temperaturen von minus 20 Grad und weniger konnten die Suchtrupps mit Hubschraubern und Fahrzeugen die Kapsel im Landegebiet in der mongolischen Steppe in Nordchina schnell finden. Der Verantwortliche Zhang Kejian vom Kontrollzentrum verkündete wenig später den „vollen Erfolg“ der Mission.

Spannung vor Öffnung der Kapsel
Geöffnet werden soll die Kapsel in der Hauptstadt Peking. Danach werden die Mondproben von Forschern gesichtet und in einem geschlossenen Umfeld näher untersucht, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Einige der Proben werde China auch Wissenschaftlern in anderen Ländern zur Verfügung stellen. Forscher warten gespannt auf das Mondgestein, das viel jünger ist als alle bisher gesammelten Proben. Die Untersuchungen könnten Geheimnisse der vulkanischen Aktivität und der Geschichte des Mondes offenlegen. So wurde auch zwei Meter tief in die Mondoberfläche gebohrt, um Proben zu entnehmen.

Mit der erfolgreichen Rückkehr von „Chang-e 5“ hat China weiter zu den anderen Raumfahrtnationen aufgeschlossen. Einige Manöver waren bisher einmalig für sein Raumfahrtprogramm: Erstmals sammelte China Mondgestein, erstmals hob ein chinesisches Rückkehrmodul von einem anderen Himmelskörper ab - auch absolvierte China das weltweit erste robotergesteuerte Andock-Manöver in der Umlaufbahn des Mondes.

Nächster Schritt zu bemannter Mondlandung und Raumstation
Der Flug von „Chang-e 5“ hat auch Grundlagen für künftige bemannte Mondlandungen gelegt, die bis Ende des Jahrzehnts geplant sind. Die Volksrepublik verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm, das auch den Aufbau einer eigenen Raumstation in den kommenden Jahren vorsieht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol