15.12.2020 17:17 |

Brauners Erbe

U-Bahn-Bau in Wien doppelt so teuer wie geplant!

Vor mehr als zwei Jahren schied Wiens Ex-Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) aus ihrem Amt. Zurück blieb ein riesiger Schuldenberg, der jetzt noch kräftig weiterwächst. Wie die „Krone“ aus Rathauskreisen erfuhr, kostet der U2-/U5-Ausbau knapp über 2 Milliarden Euro - doppelt so viel wie von Brauner angekündigt. In der ersten Etappe erhält die U2 eine neue Südachse bis zum Matzleinsdorfer Platz, die U5 fährt vom Frankhplatz bis zum Karlsplatz. Nach einem Neustart im Vorjahr ist der Vergabeprozess nun abgeschlossen.

Wie beim Skandal-Krankenhaus Nord entgleist wieder einmal ein Großprojekt in finanzieller Hinsicht. Bei der Präsentation im Juni 2014 bezifferte Brauner die Kosten mit etwa einer Milliarde Euro. „Nun macht es das Doppelte aus“, so ein Insider. Das Büro von Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) will die Zahl weder bestätigen noch dementieren. Diese Woche wird noch ein Zeit- und Kostenplan vorgelegt.

Ab 11. Jänner beginnen die Arbeiten für das Linienkreuz im Bereich Alser Straße, Landesgerichtsstraße und Josefstädter Straße. Autofahrer müssen dort ab dann fünf Jahre lang mit Verzögerungen rechnen. Ab Mai 2021 wird voraussichtlich die U2 für zwei Jahre zwischen Karlsplatz und Schottentor gesperrt.

Gleichzeitig verschiebt sich der Start der neuen U5 um ein weiteres Jahr auf Ende 2026. Zwei Jahre darauf folgt das U2-Teilstück zum Matzleinsdorfer Platz.

Zweite Etappe hängt von Einigung mit Bund ab
Wie es mit den weiteren Ausbauplänen weitergeht, ist noch offen: Geplant ist, die U2 bis zum Wienerberg weiterzuführen. Bei der U5 soll die Verlängerung auf jeden Fall bis zum Elterleinplatz erfolgen. Laut Rathauskreisen ist aber auch die S-Bahn-Station Hernals als Endstation ein Thema.

Was für die zweite Etappe noch fehlt, ist ein neuer Vertrag mit dem Bund, der bisher die Hälfte der Baukosten beisteuerte. „Die Stadt möchte rasch die Basis für eine weitere Ausbaustufe ausverhandeln“, heißt es aus dem Rathaus. Diskutiert werden könnte auch über einen zusätzlichen U1-Ast von der Alaudagasse nach Rothneusiedl.

Für den Steuerzahler droht bei der zweiten U2-/U5-Etappe wieder ein böses Erwachen: Brauner kalkulierte diesen Abschnitt ebenfalls mit einer Milliarde Euro. „Auch hier wird es eine deutliche Kostensteigerung geben“, prophezeit der Insider.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)