10.12.2020 06:00 |

Warten auf Lösung

Immer mehr Zulieferer schlagen jetzt Alarm

Betriebe, die aufgrund der Covid-Verordnung geschlossen bleiben, werden entschädigt, ihre Zulieferer nicht. Das Finanzministerium verspricht eine Lösung - wann, ist unklar.

Was hilft es, offen zu haben, wenn man nichts verkaufen darf? Nach den Bäckern, Fleischern, Lebensmittelgroß- und Weinhändlern sowie den Textilreinigern - die „Krone“ berichtete - melden sich mehr Zulieferer, die unter den geschlossenen Tourismusbetrieben, den verbotenen Veranstaltungen oder den politischen Weichenstellungen in der Corona-Krise allgemein leiden.

Die 1900 Beschallungs- und Beleuchtungstechniker etwa seien „durch das Veranstaltungsverbot faktisch geschlossen“, sagt Sprecher Alexander Kränkl. „Ohne Konzert-, Theater- und Kabarettaufführungen etc. sind Licht-, Ton- und Bühnentechniker arbeitslos und ohne Einkommen. Für diesen Bereich herrscht seit über neun Monaten ein De-facto-Shutdown mit wenig Aussicht auf Besserung.“

Österreichs Brauereien „schmerzt jeder Tag“
Zwar stieg der private Alkoholkonsum in der Krise in Österreich, die Brauereien reißt das aber nicht heraus. „Uns schmerzt jeder Tag“, sagt Sigi Menz, Obmann des Verbandes der Brauereien Österreichs. „So begrüßenswert die Entlastung der Gastronomie auch ist, so wichtig wäre es, endlich die Dauerbelastung der Lieferanten zu beenden.“ Menz fordert ein Aussetzen der Biersteuer fürs erste Halbjahr 2021. Ansonsten würden viele Brauereien zusperren müssen.

Die Autozulieferer sind zwar nicht durch Betriebsschließungen betroffen. Sie sehen dennoch durch die Pandemie und eine „einseitige Fokussierung der Politik auf Elektromobilität die gesamte Branche in Gefahr“, so Branchensprecher Dietmar Schäfer.

Politik verspricht Lösung, Zeitpunkt ungewiss
Im Finanzministerium hat man auf „Krone“-Nachfrage Verständnis für die Nöte der Zulieferer. Man arbeite an einer Hilfe, aber: „Das Thema ist insofern komplexer, als uns die Steuerdaten keinen Aufschluss geben, mit wem die Unternehmen ihren Umsatz erwirtschaften.“ Heißt: Man kann nur schwer sagen, wer aufgrund der Betriebsschließungen in welchem Ausmaß betroffen ist. „Wir sind dran und werden noch im Dezember eine Lösung präsentieren“, so die Stellungnahme aus dem Finanzministerium.

Angesichts der Tatsache, dass in wenigen Tagen auch der schon im November angekündigte verlängerte Umsatzersatz sowie der Fixkostenzuschuss 2 (bis zu drei Millionen Euro) umgesetzt werden sollten, ein überaus ambitionierter Zeitplan.

Teresa Spari, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol