28.11.2020 13:49 |

Ludwig überzeugt:

Regierung hat Massentests bestimmt „durchgeplant“

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat am Samstag den frühen Beginn der Coronavirus-„Massentests“ ab 2. Dezember verteidigt. Man folge hier den westlichen Bundesländern, die ebenfalls früher starten, so Ludwig. Der Stadtchef gehe zudem davon aus, dass der Bund die Maßnahme „durchgeplant“ hat.

„Dass wir das früher machen, hängt damit zusammen, dass völlig zu Recht die westlichen Bundesländer sich entschieden haben, die Tests so vorzunehmen, dass Menschen, die eventuell in Quarantäne kommen, vor dem Weihnachtsfest wieder zu Hause sein können. Ich finde, das ist ein logischer Zugang“, erklärte Ludwig im Ö1-Mittagsjournal. Man habe dem Bund oder dem Bundesheer nicht über die Medien ausgerichtet, wann man starte. Ministerin Klaudia Tanner (ÖVP) und auch das Wiener Militärkommando seien vorher informiert worden, versicherte Ludwig.

Nach Skepsis kommt Unterstützung
Wien habe eine gewisse Skepsis angemeldet, was Massentests betreffe. Jedoch habe Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) angekündigt, dass diese österreichweit stattfinden sollten. „Von daher haben wir uns darauf vorbereitet.“ Wien habe angeboten, die Rahmenbedingungen für die Tests, die vom Bundesheer organisiert würden, zu schaffen. Es seien auch zusätzlich 200 Sanitäter angeboten worden, was aktuell eine große Herausforderung sei. „Wir wollen die Maßnahme der Bundesregierung unterstützen, wo wir können“, beteuerte der Bürgermeister.

Zitat Icon

Wir wollen die Maßnahme der Bundesregierung unterstützen, wo wir können.

Bürgermeister Michael Ludwig

„Gehe davon aus, dass das durchgeplant ist
Da der Kanzler die Tests in der Pressestunde angekündigt habe, seien die entsprechenden Vorbereitungen wohl getroffen worden, vermutete Ludwig. Er nehme an, „dass man nicht erst jetzt überlegt, wie man das organisatorisch umsetzt“. Immerhin seien alle Bundesländer aufgefordert worden, sich zu beteiligen. „Ich gehe davon aus, dass das durchgeplant ist.“

Wien steht gut da
Die weiteren Schritte nach dem Lockdown werde man sich wohl regional ansehen müssen, meinte Ludwig. Wien sei in einer „guten Situation“, da es aktuell die geringsten Infektionszahlen - bezogen auf die Einwohnerzahl - verzeichne. Und er betonte: „Wir testen sehr viel. Das war von Beginn an unsere Strategie.“ Die Situation sei in Wien immer stabil gewesen, auch wenn dies vor der Wahl anders dargestellt worden sei.

Fragezeichen rund um Öffnungen
Offen sei auch noch die Frage, wann die Christkindlmärkte aufsperren können. Es bestehe die Gefahr, dass es sich für die Wirtschaftstreibenden nicht mehr auszahle, wenn zu spät geöffnet werde, gab der Stadtchef zu bedenken. Es werde sich zeigen, ob die Bundesregierung die Möglichkeit biete, dass die Geschäfte aufsperren dürfen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol