03.11.2010 09:19 |

Webber oder Vettel?

Red Bull will im WM-Titelkampf keinen Fahrer bevorzugen

Red Bull ist im Finish der Formel-1-WM zum Handeln gezwungen. Elf Punkte fehlen Mark Webber zwei Rennen vor Schluss auf Leader Fernando Alonso, deren 25 sind es gar bei Sebastian Vettel - eine Situation, in die sich der österreichisch-englische Rennstall, der auch am kommenden Wochenende in Brasilien über das schnellste Auto im Feld verfügen sollte, nicht ausschließlich selbst manövriert hat.

Defekte Zündkerze, gebrochene Pleuelstange - bei Vettel war in der laufenden Saison schon fast alles dabei, was es an ungewöhnlichen Gebrechen am Renault-Motor zu erleiden gab. Dementsprechend will Red Bull seinem Jungstar auch weiterhin nicht die Chance auf den ersten WM-Titel nehmen. "Beide Fahrer werden absolut gleich behandelt", versichert Teamchef Christian Horner.

Stallorder sind in der Formel 1 seit dem Ferrari-Skandal von 2002, als Rubens Barrichello Topstar Michael Schumacher in Österreich auf Geheiß der Teamführung hatte passieren lassen müssen, offiziell ohnehin verboten. Einfach auszujudizieren ist das Reglement aber nicht - wie Alonsos Triumph im Juli in Hockenheim bewiesen hat, als ihn Teamkollege Felipe Massa zwar ohne Order, aber offensichtlich auch ohne Gegenwehr vorbeigelassen hatte.

"Beide Fahrer noch im WM-Rennen"
Ferrari kam mit einer Geldstrafe von 100.000 Euro davon. Auf derartige Spielchen will man sich bei Red Bull aber nicht einlassen. Das entspreche nicht dem Sportsgeist von Eigentümer Dietrich Mateschitz. "Beide Fahrer sind noch im WM-Rennen", betont Horner. Solange das so ist, werde sich an der Doppelspitze nichts ändern. "Es gibt aber einen Punkt, ab dem die Mathematik diktiert, was der beste Ausgang für das Team ist", sagt Horner.

Im Klartext: Sollte einer der beiden Bullen keine realistische WM-Chance mehr haben, wird von ihm erwartet, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. "Wir müssen alle Szenarien berücksichtigen", erinnert Horner. "Beide sind Teamplayer."

Red Bull will kühlen Kopf bewahren
Red Bulls Motorsport-Konsulent Helmut Marko stellt trotz der schwierigen Situation ebenfalls kühlen Kopf und kühles Rechnen in den Vordergrund: "Wir werden genau kalkulieren, wer wo und wann ins Ziel kommen muss, damit es sich für Webber oder Vettel ausgeht." Im Vorjahr hatte der Australier in Brasilien, Vettel zum Abschluss in Abu Dhabi triumphiert. Beide Kurse kommen dem aerodynamisch effizienten RB6 ausgesprochen gut entgegen. Alonso aber hat nicht nur den psychologischen Vorteil, als einziger Fahrer bereits in Brasilien Weltmeister werden zu können - er hat mit Massa auch eine klare Nummer zwei im Team.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.